Streit unter Kindern eskaliert: Mutter und Kind greifen Polizei an

Auf einem Spielplatz in Helmstedt eskalierte ein Streit derart, dass ein Kind und dessen Mutter die Polizei angriffen. Bis zu 50 Menschen waren zu diesem Zeitpunkt auf dem Spielplatz.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: André Ehlers

Helmstedt. Am Mittwochnachmittag kam es auf einem Spielplatz im Triftweg in Helmstedt zu einem Streit zwischen Kindern und Erwachsenen, der derart eskalierte, dass ein 11-jähriger Junge und seine 37-jährige Mutter drei eingesetzte Polizeibeamte tätlich angriffen. Die Polizeibeamten wurden leicht verletzt und sind weiter dienstfähig. Die Ermittlungen dauern an. Über den Fall berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.


Lesen Sie auch: Unbekannte entfernen Gullydeckel und schmeißen ihn ins Gebüsch


Am gestrigen Mittwochnachmittag wird der Einsatzleitstelle der Polizei mitgeteilt, dass es auf dem Spielplatz im Triftweg zu einer Auseinandersetzung zwischen Erwachsenen und Kindern kommen solle. Beim Eintreffen der Polizeibeamten hätten sich etwa 50 Personen auf dem Spielplatz auf. Mehrere Mütter hätten sich gestritten, bedrohten und beleidigten sich. Bei dem Versuch eines deeskalierenden Gesprächs, um den Sachverhalt aufzuklären, sei eine 24-jährige Polizeibeamtin plötzlich von der Mutter eines 11-jährigen Jungen angegriffen. Sie habe mehrfach gegen den Oberkörper der Beamtin geschlagen und habe mit einfacher körperlicher Gewalt fixiert werden müssen.

11-Jähriger attackiert Polizei


Nahezu zeitgleich sei der 11-Jährige mit geballten Fäusten auf einen Polizeibeamten los und trat zusätzlich mit den Füßen gegen dessen Bein. Auch als ein weiterer Beamter zur Unterstützung eintraf, seien der Junge und die Mutter nicht zu beruhigen gewesen. Beide hätten die Beamten weiterhin bedroht und angegriffen. Der Junge habe der Beamtin in den Arm gebissen und versuchte zwischendurch, sich selbst zu verletzen. Bis zum Eintreffen eines Rettungswagens habe dann auch der Junge fixiert werden müssen, um nach Angaben der Polizei weitere Eigen- und Fremdgefährdungen zu verhindern. Eine Behandlung des Jungen habe die Mutter dann abgelehnt

Mithilfe weiterer Unterstützungskräfte sei es der Polizei dann aber doch gelungen, die aggressive Stimmung auf dem Spielplatz zu beruhigen und die streitenden Parteien zu trennen. Sechs Personen seien des Platzes verwiesen worden. Es wurden Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Beleidung und Tätlichen Angriff gefertigt. Nach bisherigen Ermittlungen führte ein Streit zwischen zwei Kindern in der Schule dazu, dass bei einem Zusammentreffen der Mütter auf dem Spielplatz die Situation eskalierte.


zum Newsfeed