Tankstelle überfallen – Täter in Hannover festgenommen


Der Täter konnte wenig später in Hannover verhaftet werden. Symbolfoto: Pixabay
Der Täter konnte wenig später in Hannover verhaftet werden. Symbolfoto: Pixabay Foto: Pixabay

Helmstedt. Ein Raubüberfall auf eine Tankstelle ereignete sich am frühen Samstagmorgen in der Berliner Heerstraße. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Dank der guten Aussagen des Opfers, eines Zeugen und der schnellen Ermittlungsarbeit der Polizei habe man dann aber den 34 Jahre alten Täter wenige Stunden später in Hannover festnehmen können.


Nach bisherigem polizeilichem Kenntnisstand fuhr der Täter gegen 3 Uhr zunächst auf das Tankstellengelände an der Berliner Heerstraße. Hier betankte er seinen schwarzen VW Golf und verwickelte den Tankstellenangestellten in ein Gespräch. Da er noch etwas aus dem Shop käuflich erwerben wollte, öffnete ihm der Angestellte die Tür. Diese Gelegenheit habeder Täter genutzt, um den Angestellten mit einem Gegenstand zu bedrohen und von ihm Geld zu fordern. Das Opfer habedem Täter eine geringe Menge an Bargeld ausgehändigt, woraufhin der Räuber sein Opfer zurück in den Verkaufsraum drängte und ihn dort einschloss.

Zeugenbeschreibung half der Polizei


Anschließend flüchtete der Täter, sprang in seinen Wagen und fuhr in Richtung Autobahn davon. Ein Zeuge, der zu dieser Zeit das Gelände der Tankstelle befuhr, habeden Sachverhalt bemerkt und den später eintreffenden Polizeibeamten eine gute Zeugenbeschreibung des Täters liefern können. Das Opfer hätte sich inzwischen selbst befreit, die Polizei alarmiert und ihnen das Kennzeichen des Fluchtautos mitgeteilt.

Räuber in Hannover festgenommen


Bei einer Halterfeststellung des Kennzeichens seiherausgekommen, dass es sich bei dem Fluchtfahrzeug um einen Mietwagen handelte, welcher von dem späteren 34 Jahre alten Täter zwei Tage zuvor in Hannover gemietet wurde. Am Samstagmorgen entdeckten Polizeikräfte der Polizeidirektion Hannover gegen 8.30 Uhr das Fahrzeug auf dem Parkplatz eines Hotels in der Landeshauptstadt. Gegen 10.45 Uhr, wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in Braunschweig, da Gefahr im Verzuge bestand, die Durchsuchung des Hotelzimmers und die Festnahme des Verdächtigen angeordnet. Der 34-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen und wurde zur Vernehmung nach Wolfsburg gebracht. Er wurde im Laufe des Sonntags dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht in Braunschweig vorgeführt, der auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft in Braunschweig Untersuchungshaftbefehl erließ. Die Ermittlungen dauern an.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


Verkehr Kriminalität Justiz