Sie sind hier: Region > Helmstedt >

Trickdiebinnen in Schöningen unterwegs - Polizei warnt vor "Toilettengang"



Trickdiebinnen in Schöningen unterwegs - Polizei warnt vor "Toilettengang"

Die unbekannten Frauen hielten ein Klemmbrett in der Hand und baten um eine Unterschrift sowie um einen Besuch der Toilette.

Symbofoto.
Symbofoto. Foto: Marvin König

Schöningen. Zu mehreren versuchten Trickdiebstählen kam es Dienstagnachmittag in Schöningen. Die Geschädigten durchschauten die Masche, sodass es zu keinem finanziellen Schaden kam. Darüber informiert die Polizei in einer Pressemitteilung.



Lesen Sie auch: Unbekannte reißen Heckscheibenwischer von mindestens acht Autos ab


Am frühen Dienstagabend meldete sich eine 71-jährige Seniorin bei der Polizei, nachdem wenige Minuten zuvor zwei unbekannte Frauen bei der Schöningerin geklingelt hatten. Beide Frauen hielten ein Klemmbrett in der Hand und baten um eine Unterschrift. Während des kurzen Gespräches gab eine der Unbekannten plötzlich vor, dringend auf die Toilette zu müssen und einen neuen Slip zu benötigen. Zeitgleich bat die zweite Frau um ein Glas Cola. Die Seniorin ließ eine Unbekannte auf die Toilette, verweigerte der anderen Frau jedoch den Zutritt. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden keine Gegenstände gestohlen.



Frauen versuchten es erneut


Nach bisherigen Erkenntnissen kam es zu zwei weiteren Versuchen der unbekannten Frauen, sich Zutritt zu Wohnungen älterer Menschen zu verschaffen. Aufgrund des umsichtigen Verhaltens der Geschädigten gelang es den Unbekannten nicht. Die Masche, eine Notlage in Form eines dringenden Toilettenganges oder die Bitte um ein Glas Wasser, um in Wohnungen zu gelangen, ist nicht unbekannt. Dennoch warnt die Polizei erneut davor, unbekannten Personen den Zutritt zu ermöglichen.

Die Täter sind skrupellos genug, Mitleid zu erregen, um die gutmütigen, vornehmlich älteren Menschen, dann zu beklauen. Sollte man nicht sicher sein, ob eine Person wirklich in Not ist, ist es ratsam, sich Unterstützung zu holen. Im günstigsten Fall sollte dies auch kommuniziert werden, denn Täter suchen in diesen Fällen erfahrungsgemäß das Weite.


zum Newsfeed