Wolfenbüttel

Hensel: Kein Platz für Fremdenfeindlichkeit und Rassismus


Falk Hensel, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion: "Fremdenfeindlichkeit und Rassismus dürfen in unserer Heimat keine Wurzeln schlagen."  Foto: Privat
Falk Hensel, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion: "Fremdenfeindlichkeit und Rassismus dürfen in unserer Heimat keine Wurzeln schlagen." Foto: Privat

Artikel teilen per:

28.07.2016




Wolfenbüttel. Unsere Redaktion erreichte eine Pressemitteilung des Fraktionsvorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion Falk Hensel, die an dieser Stelle ungekürzt und unkommentiert veröffentlicht wird.



„In den vergangenen fünf Jahren haben wir viel für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis erreicht“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende im Wolfenbütteler Kreistag Falk Hensel und blickt auf die nun auslaufende Wahlperiode zurück. Am 11. September sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen die kommunalen Parlamente neu zu wählen, so auch den Kreistag.

Falk Hensel verweist auf die zahlreichen politischen Erfolge der SPD: „Als stärkste Fraktion im Wolfenbütteler Kreistag führte die SPD-Kreistagsfraktion nicht nur den kostenlosen Schülertransport für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II ein und förderte damit besonders Bewohner des ländlichen Landkreisgebietes, sie bewegte auch Themen in Bereichen des Sozialen, der Kultur, des Sports, der Wirtschaft, der Umwelt und der Bildung. Als „realistisch und zukunftsorientiert“ bezeichnete Hensel die Politik der SPD.

„Die Liste der politischen Herausforderungen der vergangenen Jahre ist lang und wird sicherlich in den nächsten Jahren fortgeschrieben werden müssen“, sagt Hensel. „Allein im Bildungsbereich haben wir noch große Herausforderungen allein durch die sinkenden Schülerzahlen vor uns“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende. Die SPD-Fraktion hat in der nun auslaufenden Wahlperiode die Schulsozialarbeit abgesichert, die Ausstattung der landkreiseigenen Schulen, inklusive der Gesamtschulen, umfangreich verbessert, die Oberstufe an der Gesamtschule eingeführt und Maßnahmen zur Inklusion gefördert.



„Unsere Arbeit besteht allerdings nicht nur aus der Arbeit im Schulausschuss“, erläutert Hensel. Er führt beispielhaft die Sportförderung mit dem Kunstrasenplatz in Cremlingen, das Übergangsmanagement Schule Beruf, die Kulturentwicklungsplanung, den Ausbau des Breitbandnetzes für flächendeckendes schnelles Internet im Landkreis und das konstant niedrige Niveau der Müllgebühren an. „Die 19 Fraktionsmitglieder haben sich auch für die lange überfällige landkreisübergreifende Wirtschaftsförderung, das Klimaschutzkonzept und die Einführung des Fahrdienstes für behinderte Menschen eingesetzt“, verdeutlicht Hensel und sagt: „Alleine diese Aufzählung zeigt die Vielfalt der kommunalen Aufgaben und der Themen mit denen sich ehrenamtliche Kommunalpolitiker beschäftigen.“

Wichtig ist dem SPD-Vertreter, dass die Themen der Integration von Neubürgern ebenso umfänglich und intensiv weiter betrieben wird, wie sie begonnen hat. „Ich wünsche mir einen toleranten, solidarischen und bunten Landkreis, in dem wir allen Menschen ein zu Hause geben. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus dürfen in unserer Heimat keine Wurzeln schlagen“, wünscht sich Hensel.

Beim Blick in die Zukunft liegen Hensel zunächst die offenen Anträge zum Gesundheitsmonitoring an der Asse und der Rückholung des Atommülls aus dem Schacht Asse II, zur Einführung einer Katastrophen-Warn-App und zur Einrichtung von kostenlosen W-Lan-Zugängen (Hotspots) in allen Orten des Landkreises am Herzen. „Wir werden auch in den kommenden fünf Jahren weiter dafür eintreten den Landkreis stark, solidarisch und modern aufzustellen“, verspricht Fraktionsvorsitzender Falk Hensel.



zur Startseite