Sie sind hier: Region >

Hochwasser: Tag drei - "Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen"



Wolfenbüttel

Hochwasser: Tag drei - "Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen"

von Werner Heise


Foto: Werner Heise)

Artikel teilen per:




Auch am dritten Tag (Lesen Sie auch Tag 1 und Tag 2) beschäftigt das Hochwasser viele Menschen im Landkreis Wolfenbüttel. Keller stehen immer noch unter Wasser, Straßen und Wege sind gesperrt und die Feuerwehren sind weiterhin im Dauereinsatz. Obwohl der Dauerregen aufgehört hat, ist von Entspannung keine Rede. Die Okertalsperre ist zu 75 Prozent gefüllt und lässt 1710 Liter je Sekunde in die Oker ab (Stand von 14 Uhr).

Auch wenn die Pegelstände derzeit sinken, die Flüsse und Bäche sind gut gefüllt und teilweise noch über ihre Ufer getreten. Bereits für morgen wird der nächste anhaltende Regenschauer voraus gesagt. Wie sich die Situation weiterentwickelt, darüber lässt sich derzeit nur spekulieren.

11 Uhr - Hochwasserlage weiterhin angespannt


Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz erklärt die Hochwasserlage weiterhin für angespannt. Ab heute Nachmittag soll ein aus Ostrichtung ziehendes Tiefdruckgebiet in die östlichen Regionen Niedersachsens vordringen, das schauerartige Niederschläge im Raum Wolfsburg/Braunschweig bringt. Zusätzlich seien örtliche Gewitter mit Starkregen möglich.

14 Uhr - Schmutzwasserkanäle überlastet


Die Stadt Wolfenbüttel informiert auf einer Pressekonferenz über die Überlastung ihrer Schmutzwasserkanäle. Der Abwasserbeseitigungsbetrieb (ABW) der Stadt führt dies auf eine Fehleinleitung von Wassermengen zurück, die normalerweise für den Regenwasserkanal bestimmt sind. Vier mobile Pumpwagen sind seit Sonntagmorgen im Einsatz, um die Schmutzwasserpumpwerke in Salzdahlum, Atzum, Wendessen, Fümmelse und Leinde zu entlasten.


Der ABW bittet die Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe: Gepumptes Grund- und Regenwasser soll keinesfalls in den Schmutzwasserkanal geleitet werden. Das Wasser soll in den Garten, auf die Straße oder in Regenfallrohre laufen. Sofern im Schmutzwasser-Revisionsschacht klares Wasser durchläuft, Drainagen nicht korrekt oder rückstausicher an den Regenwasserkanal angeschlossen sind oder Abläufe im Außenbereich nicht korrekt an den Regenwasserkanal angeschlossen sind, können ab sofort Frank Heuser (05331/408-342) und Raimund Dudda (05331/408-348) kontaktiert werden. Die ABW bieten bei Hinweisen auf Fremdwassereinleitungen eine kostenlose Besichtigung der Grundstücksentwässerungsanlage an.

Feuerwehr immer noch im Einsatz


Die Freiwilligen Feuerwehren in Wolfenbüttel sind immer noch im Einsatz. Stadtbrandmeister Rüdiger Hartmann berichtet von bislang rund 20 geleisteten Einsätzen und 120 eingesetzten Einsatzkräften. In der Feuerwache Wolfenbüttel wurde gestern eine Einsatzleitung gebildet, die die Einsätze koordiniert hat. Bürgermeister Thomas Pink appellierte in diesem Zusammenhang an die Geduld der Bürger. Die Feuerwehren könnten nicht überall gleichzeitig helfen. "Es gibt selbstverständlich Hilfe, aber in Ausnahmesituationen muss man auch schonmal selbst Feudel und Eimer in die Hand nehmen", gibt Pink, dem es beim Hochwasser 2007 nicht anders erging, in Richtung Ungeduldiger zu bedenken.

Im Großen Teiche in Wolfenbüttel hat die Feuerwehr einen mobilen Deich errichtet, der selbst mit Wasser gefüllt ist und so die Wassermengen abhalten soll.

"Wir sind mit dem blauen Auge davon gekommen"


[image=5e176567785549ede64cebc7]Nach Einschätzung von Wolfgang Scheider, Amtsleiter Bürgeramt, ist Wolfenbüttel "mit dem blauen Augen davon gekommen." Allerdings gebe es noch keine Entwarnung. Die Spitze war zur Mittagszeit im Stadtgebiet noch nicht angekommen. Auch weiß man nicht wie sich die Wetterlage in den kommenden Tagen entwickelt. Bürgermeister Thomas Pink rät nicht in Hektik zu geraten und optimistisch zu bleiben. Die in den letzten Jahren durchgeführten Hochwasservorkehrungen der Stadt haben gut funktioniert. Hierzu gehören neben angelegten Dämmen auch 8 Pumpwerke, die die Innenstadt vor dem Wasser schützen. Dennoch könnte es im Extremfall auch Bereiche wie den Rosenwall oder den Stadtmarkt treffen.

"Wir sind vorbereitet. Alle sind Alarmbereitschaft", beruhigt Stadtbrandmeister Rüdiger Hartmann hinzu.

16.30 Uhr - Über 90 Prozent Regenwahrscheinlichkeit - "Die Oker hat noch richtig Luft"


Die Regenwahrscheinlichkeit liegt für die kommenden drei Tage bei über 90 Prozent. Dies geht aus einem Wetterbericht von wetter.de hervor. Auch wenn die Okertalsperre bereits zu 75 Prozent gefüllt ist (Stand 14 Uhr), geht Henry Bodnar, Pressesprecher der Harzwasserbetriebe, auf Nachfrage von WolfenbüttelHeute.de nicht davon aus, dass bei einsetzendem Regen die Ablassmenge von 1720 Litern je Sekunde erhöht werden muss. "Die Oker hat noch richtig Luft", so Bodnar. Man müsse aber "natürlich den prognostizierten Regen erst einmal abwarten."

Folgen Sie unseren Redakteuren Anke Donner (@fraudonner) und Werner Heise (@derwerner) auch bei Twitter.




- Pegelstand der Oker an der Messstelle Ohrum
- Pegelstand der Oker an der Messstelle Schladen
- Werte der Talsperren


zur Startseite