Wolfenbüttel

Hochwasserschäden Große Schule: Försterling will Hilfe vom Land


Rund zwei Millionen Euro soll die Sanierung der Großen Schule nach dem Hochwasser kosten. Björn Försterling fordert Hilfe vom Land. Foto: Stadt Wolfenbüttel
Rund zwei Millionen Euro soll die Sanierung der Großen Schule nach dem Hochwasser kosten. Björn Försterling fordert Hilfe vom Land. Foto: Stadt Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

02.08.2017

Wolfenbüttel. Das Land Niedersachsen soll der Großen Schule helfen. Das fordert der Wolfenbütteler FDP-Landtagsabgeordnete Björn Försterling. Das Gymnasium ist durch das Hochwasser in der vergangenen Woche beschädigt worden, die Kosten für die Sanierung betragen rund zwei Millionen Euro.



An diesen Kosten soll das Land sich beteiligen, sagt Försterling. Aber auch organisatorische Hilfe sei nötig: „Damit die Schule ihren Betrieb schnell wieder in vollem Umfang aufnehmen kann, ist auch ein vereinfachtes Vergabeverfahren für die Sanierungsarbeiten sinnvoll. Das ist per Ministererlass möglich und würde die Vorgänge beschleunigen.“ Die zuständigen Minister hat Försterling am Mittwoch (heute) bereits kontaktiert. „Es ist auch Aufgabe des Landes, dafür zu sorgen, dass an Schulen Unterricht stattfinden kann – auch in solchen Fällen“, sagt der Freidemokrat.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/schaeden-an-grosser-schule-vorerst-kein-unterricht-moeglich/


zur Startseite