"Immer charmant und humorvoll" - Ratsvorsitzender Bernd Grabb geht nach 15 Jahren

In der Kommunalpolitik will er allerdings weiter aktiv bleiben.

von Marvin König


Der scheidende Ratsvorsitzende Bernd Grabb (links) wird von Oberbürgermeister Frank Klingebiel verabschiedet.
Der scheidende Ratsvorsitzende Bernd Grabb (links) wird von Oberbürgermeister Frank Klingebiel verabschiedet. Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Im Rat der Stadt Salzgitter geht eine Ära zu Ende. Nach 15 Jahren im Amt tritt der Ratsvorsitzende Bernd Grabb nicht mehr zur Wiederwahl an. Wie Grabb gegenüber regionalHeute.de erklärt, wolle er aber weiter politisch aktiv bleiben. Grabb sitzt neben seiner Arbeit im Rat auch als Fraktionsvorsitzender der SPD im Ortsrat West und im Aufsichtsrat der KVG.


"Ich wollte immer die Amtszeit der Oberbürgermeister, die ja früher die Sitzungsleitung hatten, übertrumpfen. Das habe ich mit drei Legislaturperioden geschafft", scherzt Grabb und schlägt einen ernsteren Ton an: "Ich habe aber auch für mich erkannt, dass man irgendwann mal aufhören muss, weil es sehr anstrengend ist, so eine Sitzung zu halten. Deshalb habe ich mich dann entschlossen, nicht mehr zu kandidieren." Für den SPD-Politiker sei es eine schöne Zeit gewesen, die auch Oberbürgermeister Frank Klingebiel in seinem Statement würdigt: "Herr Krapp ist ein absoluter Typ. Seit 35 Jahren hat er sich in der Kommunalpolitik immer für die Interessen der Menschen eingesetzt, insbesondere für Gebhardshagen als Ratsmitglied." In den 15 Jahren als Ratsvorsitzender habe man bei den Ratssitzungen viel zusammengearbeitet und "an einem Strang gezogen", wie Klingebiel betont. "Er war immer charmant und humorvoll, und manchmal fand er auch deutliche Worte, wenn er uns durch schwere See geführt hat. Ich bin stolz und froh, dass ich mit ihm hier 15 Jahre zusammenarbeiten konnte", lobt Klingebiel Grabbs Arbeit und erklärt abschließend: "Ist eine ehrliche Haut. Solche Persönlichkeiten braucht man auch."


zum Newsfeed