Wolfsburg

In Fallersleben und Sülfeld werden zahlreiche Projekte realisiert


So ist der Radweg entlang der K 114 (Nordtangente) zwischen Weyhäuser Weg und Ilkerbruch im Bau. Symbolbild: Alexander Panknin
So ist der Radweg entlang der K 114 (Nordtangente) zwischen Weyhäuser Weg und Ilkerbruch im Bau. Symbolbild: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

01.03.2018

Fallersleben/Sülfeld. Die SPD veröffentlicht eine Pressemitteilung zu den geplanten Projetkten im Jahr 2018. Diese veröffentlicht regionalHeute.de unkommentiert und ungekürzt.




„Die Sülfelder Bürgerinnen und Bürger mussten einige Jahre auf den Baubeginn für die Mehrzweckhalle warten. Endlich ist es jetzt so- weit. In diesen Tagen werden bereits Bäume gefällt, der Abriss der alten Halle wird nach Ostern beginnen und die neue Halle soll dann nach den Sommerferien 2019 in Betrieb gehen“, freut sich Eckhard Krebs, Sprecher der SPD-Fraktion im Ortsrat Fallersleben/Sülfeld.

Und noch weitere Projekte werden im westlichsten Ortsratsbereich Wolfsburgs angeschoben beziehungsweise realisiert. So ist der Radweg entlang der K 114 (Nordtangente) zwischen Weyhäuser Weg und Ilkerbruch im Bau. Die Sanierung des Saales des Hoffmannhauses steht vor dem Abschluss. Im April 2018 soll der Betrieb in dann praktisch total neuen Räumen wieder aufgenommen werden. Am Schulzentrum Fallersleben stehen noch diverse Arbeiten an, ein weiterer Teilabschnitt soll nach den Sommerferien 2018 fertig gestellt sein. „Die Arbeiten an den Außenanlagen des Schulzentrums mit den Wegeverbindungen, den Grünanlagen, den Pausen- und Erholungsbereichen, Fahrradständern und Parkplätzen beginnen in diesen Wochen“, weiß Krebs.

Besonders die Verlagerung der Schulbushalteplätze auf eine neue Anlage parallel zur Karl-Heise-Straße wird mit Spannung erwartet, so Krebs weiter, der hofft, dass die neue Verkehrsführung die Verkehrssituation am Schulzentrum für die Schüler sicherer macht sowie deutlich beruhigen und entlasten wird. „Die um das Schulzentrum herum wohnenden Anlieger hoffen sehr, dass das neue Konzept auch zur Verkehrsberuhigung in ihrem Wohnumfeld führt“, teilt Krebs mit.

Gespräche über die Gestaltung der Friedhofskapelle laufen


Noch nicht begonnen aber bereits für 2017 beschlossen und mit Finanzmitteln ausgestattet ist die Erweiterung der Friedhofskapelle in Sülfeld. Derzeit finden Gespräche über die Gestaltung statt. Krebs: „Die Überdachung soll in den nächsten Monaten gebaut werden.“

Auch mit der Erarbeitung des Konzeptes zur Parkraumbewirtschaftung in Fallersleben soll noch in 2018 begonnen werden. „Sinn dieses Konzeptes ist die Neuordnung der Parkflächen in und an der Fallersleber Altstadt. Zukünftig soll es dann kostenpflichtige Kurzzeitparkplätze, zeitlich regulierte Parkplätz für längere Einkäufe oder Arztpraxisbesuche und Langzeitparkplätze für in der Altstadt Beschäftigte oder Anwohner geben. Die Einteilung der Parkzonen, die eingesetzte Technik und natürlich auch die Kosten werden zu beraten und zu beschließen sein. Die Werbegemeinschaft Blickpunkt aber auch die interessierte Fallersleber Bürgerschaft sollen begleitend und umfassend vor der Umsetzung des Konzeptes informiert werden, so hat es der Ortsrat Fallersleben/Sülfeld jedenfalls beschlossen“, berichtet der SPD-Fraktionsvorsitzende im Ortsrat Fallersleben/Sülfeld.

Noch im Jahr 2018 sollen weitere Parkplätze am Hofekamphaus am Rande der Fallersleber Altstadt entstehen. 50 000 Euro sollen dafür in den Haushalt 2018 eingestellt werden. Fraktionssprecher Krebs: „Ein Tropfen auf dem heißen Stein der Parkplatzknappheit in unserer Altstadt werden manche sagen. Aber der alte Spruch ‚Der stete Tropfen höhlt den Stein‘ trifft auch hier zu. Jeder zusätzliche Parkplatz hilft uns deutlich weiter.“


zur Startseite