whatshotTopStory

Initiative IGS Sickte stellt ihre Arbeit ein

von Robert Braumann


Mitglieder der IGS Initiative und der Cremlinger Bürgermeister Detlef Kaatz. Foto: IGS-Initiative Sickte / Cremlingen
Mitglieder der IGS Initiative und der Cremlinger Bürgermeister Detlef Kaatz. Foto: IGS-Initiative Sickte / Cremlingen Foto: IGS-Initiative Sickte / Cremlingen

Artikel teilen per:

25.10.2016

Cremlingen. Der Wolfenbütteler Kreistag hat sich mit großer Mehrheit für eine dreizügige IGS in Schöppenstedt entschieden. Die endgültige Entscheidung liegt nun bei der Schulbehörde. Die IGS Initiative Sickte – Cremlingen stellt damit ihre Arbeit ein.



Nach eigenen Angaben habe die Initiative durch ihr Engagement erreicht, dass auch in der Samtgemeinde Sickte und der Gemeinde Cremlingen die Eltern befragt wurden, ob sie ihr Kind auf eine Hauptschule, eine Realschule, ein Gymnasium oder auf eine IGS schicken möchten. Insgesamt hätten dazu sieben Informationsveranstaltungen stattgefunden, auf denen sich die Eltern informieren konnten. Von 835 Eltern hätten aber nur 472 (56,53 Prozent) an der Befragung teilgenommen. 302 (63,98 Prozent) wünschten sich demnach für ihre Kinder eine IGS.

Den Mitgliedern des Kreistages hatten in der letzen Sitzung die Ergebnisse aus der Elternbefragung in Schöppenstedt und Sickte vorliegen. Die sprachen eindeutig für Schöppenstedt: höhere Wahlbeteiligung und höhere Zustimmungsrate für die IGS (regionalHeute.de berichtete).
Da zukünftig auch die Kinder in den Gemeinden Evessen und Dettum, die bisher zum Einzugsgebiet der Schule Sickte gehören, die IGS in Schöppenstedt besuchen könnten (obwohl hier die Mehrheit der Eltern ihre Kinder lieber zur IGS nach Sickte geschickt hätte) und sich die SPD und die Landrätin gegen eine weitere (vierte) IGS im Landkreis öffentlich (im Kresitag) ausgesprochen hätten, werde es in nächster Zeit keine IGS in Sickte geben. Die Initiative bedanke sich bei allen Unterstützerinnen ganz herzlich und stelle damit ihre Arbeit ein. Man freue sich aber sehr darüber, dass es nun hoffentlich eine weitere IGS im Landkreis Wolfenbüttel geben werde, hieß es.


zur Startseite