Sie sind hier: Region >

Jägermeister stellt Gesundheitsamt Räume zur Verfügung



Wolfenbüttel

Jägermeister stellt Gesundheitsamt Räume zur Verfügung

Hier finden 17 Mitarbeiter des Kontaktverfolgungsteams Platz.

17 voll ausgestatte Arbeitsplätze hat Jägermeister für das Team des Gesundheitsamtes zur Verfügung gestellt. Hier arbeitet ein Teil des Teams daran, Kontakte nachzuverfolgen. Neue Mitarbeitende werden geschult und eingearbeitet.
17 voll ausgestatte Arbeitsplätze hat Jägermeister für das Team des Gesundheitsamtes zur Verfügung gestellt. Hier arbeitet ein Teil des Teams daran, Kontakte nachzuverfolgen. Neue Mitarbeitende werden geschult und eingearbeitet. Foto: Landkreis Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Wie der Landkreis Wolfenbüttel am Freitag berichtet, wird das Gesundheitsamt von der Firma Mast-Jägermeister SE unterstützt, indem das Unternehmen firmeneigene Räume zur Verfügung stellt. Dort sollen 17 Mitarbeiter Platz finden, die für die Kontaktverfolgung zuständig sind.



Das Gesundheitsamt im Landkreis Wolfenbüttel sei in den letzten Monaten personell erheblich verstärkt worden, um die Corona-Krise zu meistern, berichtet der Landkreis. Die eigentlich gute Nachricht stelle das Gesundheitsamt jedoch vor die Frage: Wohin mit den neuen Mitarbeitern? Die Lösung sei unter anderem mit einem Angebot der Firma Mast-Jägermeister SE (Jägermeister)gekommen – sie bietet firmeneigene und voll ausgestattete Büroarbeitsplätze für das Personal des Gesundheitsamtes an. Auf rund 150 Quadratmetern im ehemaligen Aufsichtsratsgebäude ist jetzt genug Platz für rund 17 von derzeit rund 50 Mitgliedern des Kontaktverfolgungsteams des Landkreises.

„Ich danke der Mast-Jägermeister SE für die schnelle und unkomplizierte Unterstützung, die das Gesundheitsamt – angesichts steigender Infektionszahlen - in die Lage versetzt, die zunehmenden Aufgaben zu bewältigen“, sagt Christiana Steinbrügge, Landrätin des Landkreises Wolfenbüttel.


Seit dem 16. November erfolgt die Schulung des neuen Personals in den Räumen von Jägermeister, jetzt nimmt das Team die eigentliche Arbeit auf. Kontakte nachverfolgen, ermitteln und informieren ist eine der wichtigsten Aufgaben zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Auf diese Weise können Kontakte von Verdachtsfällen oder positiv getesteten Personen benachrichtigt und die nötigen Maßnahmen ergriffen werden. Nur solange es gelingt, den Ursprung einer Infektion zu ermitteln, können Infektionsketten unterbrochen und die Verbreitung des Virus eingedämmt werden.

Lesen Sie auch: KOMM soll zum Corona-Impfzentrum werden


„Die Unterbrechung der Infektionskette durch Kontaktverfolgung ist aktuell das wirkungsvollste Instrument im Kampf gegen Corona. Mit der Bereitstellung unserer Räumlichkeiten für das Gesundheitsamt unterstützen wir dieses gemeinsame Ziel, in der Hoffnung auf einen schnellen Rückgang der Infektionszahlen, gern“, so Klaus Gerke, Leiter des Krisenteams bei Jägermeister. Unterstützung kommt zudem durch den DRK Kreisverband Wolfenbüttel, der das Kontaktnachverfolgungsteam nochmals verstärkt. Weitere personelle Unterstützung kommt durch das Finanzamt in Wolfenbüttel, das Bundesamt für Strahlenschutz sowie durch weitere Containment-Scouts des Robert-Koch-Instituts. Aktuell sind rund 100 Voll- und Teilzeitkräfte im Gesundheitsamt im Einsatz, rund die Hälfte davon im Team Ermittlung und Kontaktnachverfolgung.

Im Dezember wird das Gesundheitsamt zusätzliche Räume in der Kuba-Halle an der Lindener Straße in Wolfenbüttel beziehen.


zur Startseite