Sie sind hier: Region >

Jetzt offiziell: Thorsten Kornblum soll für die SPD ins Braunschweiger Rathaus



Braunschweig

Jetzt offiziell: Thorsten Kornblum soll für die SPD ins Rathaus

Dr. Thorsten Kornblum war schon länger als möglicher SPD-Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl im Gespräch. Am gestrigen Samstag hat die Delegiertenkonferenz nun Kornblum einstimmig als Kandidaten bestätigt.

Dr. Thorsten Kornblum soll für die SPD neuer Oberbürgermeister werden.
Dr. Thorsten Kornblum soll für die SPD neuer Oberbürgermeister werden. Foto: Alexander Dontscheff

Artikel teilen per:

Braunschweig. Wie die SPD Braunschweig in einer Pressemitteilung berichtet, ist Dr. Thorsten Kornblum auf der Delegierten-Konferenz am gestrigen Samstag mit 100 Prozent der Stimmen zum Bürgermeisterkandidaten der Braunschweiger Sozialdemokraten gewählt worden. Kornblum war schon länger als Kandidat vorgeschlagen, die Delegiertenkonferenz hat ihn nun bestätigt.



Die Abstimmung habe im Rahmen der Wahlgebietsdelegiertenkonferenz stattgefunden, die nach einem streng ausgerichteten Abstands- und Hygienekonzept im Forum der Sally-Perel-Gesamtschule in Volkmarode realisiert worden sei. Die Delegierten hätten hierbei einstimmig für Kornblum gestimmt. Der Kandidat zeigte sich erfreut über das Ergebnis: „Für dieses Vertrauen bin ich sehr dankbar. Ich bin hoch motiviert und freue mich auf diesen Wahlkampf. Schon heute danke ich allen Genossinnen und Genossen für ihre Unterstützung in den kommenden Monaten.“

Inhaltlich betonte der 39-jährige Kornblum, dass er keinesfalls ein unbeschriebenes Blatt sei. Er habe bereits als Student in Münster Politik gemacht, habe dort auch im Stadtrat gesessen. Zudem habe er für den heutigen Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) gearbeitet. Pistorius gratulierte seinem ehemaligen Mitarbeiter auch direkt zur Wahl. Der Minister habe Vertrauen in Kornblum: „Thorsten Kornblum ist ein Mensch, für den ich ohne zu zögern in jeder Lebenssituation meine Hand ins Feuer legen würde. Sein Wunsch, Politik vor Ort selbst zu gestalten, hat ihn einst zu seinem Wechsel nach Braunschweig bewogen. Er ist jemand, der die Menschen und ihre Geschichten sieht und weiß, wie wichtig der direkte Draht zu den Bürgerinnen und Bürgern – gerade in der Kommunalpolitik – ist."


zur Startseite