Sie sind hier: Region >

Jugendlicher flüchtet mit Kleinkraft-Roller vor Polizeikontrolle



Wolfsburg

Jugendlicher flüchtet mit Kleinkraft-Roller vor Polizeikontrolle


Symbolbild Foto: Alec Pein
Symbolbild Foto: Alec Pein Foto: Alec Pein

Artikel teilen per:




Wolfsburg. Am Mittwochabend flüchtete ein 16 Jahre alter Jugendlicher vor einer Polizeikontrolle. Während seiner Flucht missachtete der Wolfsburger mehrere Haltezeichen von Polizisten, beschädigte zwei Streifenwagen und einen abgestelltes Auto, bevor ihn Beamte stellen und fixieren konnten. Der 16-Jährige besaß keine Fahrerlaubnis für den benutzten Kleinkraft-Roller eines Bekannten. Nun muss sich der Wolfsburger strafrechtlich wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Nötigung verantworten. Zusätzliche bestehen zivilrechtliche Ansprüche wegen der beschädigten Fahrzeuge.

Als um 18.30 Uhr sechs Beamte des Einsatz- und Streifendienstes an der Reislinger Straße eine Verkehrskontrolle durchführten, sollte ein in Richtung Reislingen auf dem Radweg fahrender Roller-Fahrer angehalten und überprüft werden. Kurz vor der Kontrollstelle verlangsamte der Fahrer die Geschwindigkeit, kehrte plötzlich um und fuhr in entgegengesetzter Richtung davon. Ein Beamter des zivilen Streifendienstes musste an der Ecke Lerchenweg dem Flüchtigen durch einen seitlichen Sprung ausweichen, während der 16-Jährige mit seiner Maschine der Marke Peugeot Speedfight in Richtung Berliner Ring steuerte, um auf dem Fuß und Radweg fahrend in die Dieselstraße einzubiegen. Hier wich der Jugendliche einem quer auf dem Fußweg stehenden Einsatzwagen aus und stieß beim Abbiegen in den Robert-Bosch-Weg mit einem Zivilwagen zusammen, der die Abbiegespur blockiert hatte. Trotzdem fuhr der Rollerfahrer weiter in den Robert-Bosch Weg und bog in die Daimlerstraße nach links ab, wo ein erneuter Versuch, den Flüchtigen mit dem Zivilfahrzeug zu stoppen mit einer zweiten Kollision endete.


Erst als der 16-Jährige wenige Augenblicke später versuchte, zwischen einem quer stehenden Streifenwagen und einem geparkten Chrysler zu entwischen, gelang es den inzwischen langsam fahrenden 16-Jährigen zu stoppen. Bei dieser Aktion beschädigte der 16-Jährige sowohl das Streifenfahrzeug als auch den Chrysler.

Als der 16-Jährige schließlich versuchte, weiterhin zu Fuß zu flüchten, wurden ihm Handschellen angelegt. Hierbei verletzte sich ein 25-jähriger Polizeikommissar leicht. Bei den weiteren Ermittlungen zeigte sich, dass der 16-Jährige lediglich nur eine Prüfbescheinigung zum Führen von Mofas besaß und keine Berechtigung hatte, Kleinkrafträder zu fahren. Bei den Karambolagen entstand insgesamt ein Schaden von 6.000 Euro.


zur Startseite