Goslar | Salzgitter | Wolfenbüttel

Junge Union unterstützt Adrian Haack als Bundestagskandidaten

Mit einem jungen Kandidaten sollen die jungen Wähler zurückgewonnen werden.

Maximilian Pohler (li.) übergab die Regenjacke.
Maximilian Pohler (li.) übergab die Regenjacke. Foto: Junge Union

Artikel teilen per:

08.09.2020

Braunschweig. Auf dem Landesverbandstag der Jungen Union Braunschweig wählten die jungen Christdemokraten nicht nur Maximilian Pohler zu ihrem Landesvorsitzenden, sondern stimmten sich auch auf die Bundestagswahl 2021 ein. Für den Bundestagswahlkreis Wolfenbüttel-Salzgitter-Goslar unterstützt die Junge Union den Kandidaten Dr. Adrian Haack, der vor den rund 80 Gästen eine kämpferische Rede hielt. Das berichtet die Junge Union in einer Pressemitteilung.


„2021 beginnt eine neue politische Ära. Packen wir es gemeinsam an!“, so der Wolfenbütteler. Der neue Landesvorsitzende Maximilian Pohler gab sich zuversichtlich, dass die CDU den Wahlkreis 49 mit Haack erstmals direkt gewinnen könne. Die JU sicherte ihrem Kandidaten Wahlkampfunterstützung zu. „Wir haben auch im Wahlkreis 49 einen frischen Kandidaten mit vielen Ideen. Die Junge Union ist bereit“, so Pohler.

Entscheidung am 8. Oktober


Am 8. Oktober nominiert die CDU in Wolfenbüttel ihren Bundestagskandidaten. Haack ist mit 32 Jahren der jüngste Bewerber und damit nicht einmal halb so alt wie sein ältester Mitbewerber. Bei den letzten Bundestagswahlen hatte sich gezeigt, dass die CDU, deren Mitglieder durchschnittlich über 60 Jahre alt sind, gerade bei jungen Wählerinnen und Wählern große Probleme hat. Obwohl die CDU mit der Jungen Union die größte Parteijugend Europas hinter sich hat, konnte sie bei der Europawahl 2019 in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen nur noch 13 Prozent holen.

Nach seiner Rede bekam Haack eine gelbe Regenjacke geschenkt. „Der Herbst steht vor der Tür! Damit kannst du auch bei Wind und Wetter in den Wahlkampf ziehen“, kommentierte Pohler das Geschenk der Jungen Union.


zur Startseite