whatshotTopStory
videocamVideo

"Käfer" landet in 30er Zone auf dem Dach

von Alexander Dontscheff


In einer 30er Zone in Stöckheim landete dieser VW Beattle auf dem Dach. Fotos und Video: aktuell24/sk Foto: privat

Artikel teilen per:

08.03.2017

Braunschweig. In der Nacht zu Mittwoch kam es in Stöckheim zu einem spektakulären Unfall. Der 80-jährige Fahrer eines VW New Beattle landete in einer 30er Zone mit seinem Fahrzeug auf dem Dach.



Der Mann war mit seinem "Käfer" in Stöckheim auf dem Rüninger Weg unterwegs. Vor einer Grundschule in der 30er-Zone verlor der Fahrer aus bislang noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Wagen und kam nach rechts ab. Ein geparktes Auto wurde touchiert, dann prallte er frontal gegen einen abgestellten VW Golf, so dass sein Fahrzeug ausgehebelt wurde und sich überschlug. Auf dem Dach rutschend, blieb der Wagen nach wenigen Metern liegen.

Der Fahrerkonnte nach neuesten Informationen der Leitstelle der Feuerwehr sein Fahrzeug doch nicht alleine verlassen. Anwohner befreiten ihn noch vor Eintreffen der Feuerwehr. Mit leichten Verletzungen kam der Rentner ins Krankenhaus. Im Einsatz waren der Rüstzug der Berufsfeuerwehr sowie die Ortsfeuerwehr Stöckheim der Freiwilligen Feuerwehr.


Aufgrund der engen Straße mussten die alarmierten Einsatzkräfte auf das Eintreffen eines Abschleppkrans warten, der den Käfer aufrichtete, damit er abtransportiert werden konnte. Der Schaden liegt bei rund 10.000 Euro.

Aktualisiert


Die Polizei Braunschweig teilt nun neue Details zum Unfallgeschehen mit: Es seiendrei am Straßenrand stehende Autos aufeinandergeschoben worden undein Schaden von über 15.000 Euro entstanden. Zwei der vier demolierten Autos wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden.

Der 80-Jährige kam verletzt in ein Krankenhaus. Die Untersuchung in der Klinik ergab, dass der Mann vermutlich unter dem Einfluss von Medikamenten stand. Dem 80-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Das Ergebnis steht noch aus.


Der Fahrer mussteaus dem Fahrzeug befreit werden. Foto:




Der Wagen musste mit einem Kran wieder aufgerichtet werden. Foto:


zur Startseite