Sie sind hier: Region >

Kein Schimmelpilz an IGS mehr festzustellen



Wolfenbüttel

Kein Schimmelpilz an IGS mehr festzustellen


Nach dem Großeinstz an der IGS Wallstraße im Dezember hat die letzte Raumluftuntersuchung ergeben, dass keine erhöhte Schimmelpilzkonzentration mehr festzustellen ist. Foto/Video: aktuell24(BM)
Nach dem Großeinstz an der IGS Wallstraße im Dezember hat die letzte Raumluftuntersuchung ergeben, dass keine erhöhte Schimmelpilzkonzentration mehr festzustellen ist. Foto/Video: aktuell24(BM) Foto: aktuell24(BM)

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Der Landkreis hat das Ergebnis der erneuten Raumluftuntersuchung an der Integrierten Gesamtschule (IGS) Wallstraße erhalten: Demnach ist in der Luft des vorübergehend versiegelten Klassenraumes keine erhöhte Schimmelpilzkonzentration mehr festzustellen



Die Situation wird als „hygienisch unauffällig“ bewertet. Daher hat die Schulleitung den Raum wieder für die Nutzung freigegeben.

Im Dezember vergangenen Jahres war es zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei an der Schule gekommen, weil 15 Schülerinnen und Schüler allergische Reaktionen gezeigt hatten (regionalHeute.de berichtete). Daraufhin hatte der Landkreis Wolfenbüttel eine Raumluftuntersuchung in Auftrag gegeben, bei der eine erhöhte Konzentration von Schimmelpilzsporen festgestellt worden war. Diese ist laut abschließendem Gutachten wahrscheinlich auf Einflüsse von außen zurückzuführen: So könnte verderbendes Material in Schultaschen oder feuchte Kleidung an der Garderobe die Ursache für das erhöhte Schimmelvorkommen in der Luft gewesen sein, teilte die Landkreisverwaltung mit.

Lessen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/schokolade-war-nicht-ausloeser-fuer-erkrankte-kinder/

https://regionalwolfenbuettel.de/kranke-igs-schueler-schimmelpilz-war-schuld/


https://regionalwolfenbuettel.de/elf-kinder-an-igs-wallstrasse-verletzt-ursache-bisher-unklar/

Video vom Einsatztag:







zur Startseite