Sie sind hier: Region >

Keine größeren Einsätze durch Sturmtief "Thomas"



Braunschweig | Peine | Wolfenbüttel

Keine größeren Einsätze durch Sturmtief "Thomas"

von Anke Donner


Das Sturmtief Thomas hat die Region nur "angekratzt". Polizei und Leitstelle melden bis auf kleinere Einsätze, keine großen Schäden. Foto: Feuerwehr Wolfenbüttel
Das Sturmtief Thomas hat die Region nur "angekratzt". Polizei und Leitstelle melden bis auf kleinere Einsätze, keine großen Schäden. Foto: Feuerwehr Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

Region. Sturmtief "Thomas" bescherte den Einsatzkräften in Braunschweig, Wolfenbüttel und Peine keine größeren Einsätze. Dies berichteten Polizei und Rettungsleitstelle auf Nachfrage von regionalHeute.de.



In der Stadt Wolfenbüttel war an einem Haus in der Straße Lustgarten am Donnerstagnachmittag lediglich eine Schieferschindel herabgefallen und weitere Schindeln drohten herabzufallen. Die hinzugerufene Feuerwehr konnte die Gefahrenstelle beseitigen. Weitere Sturmschäden sind bei der Polizei nicht bekannt geworden. Dies bestätigt auch die Rettungsleitstelle in Braunschweig. Für den Einsatzbereich Braunschweig, Wolfenbüttel und Peine gab es keine sturmbedingten Einsätze.

Unwetterwarnung aufgehoben


<a href= Beim Einsatz in Wolfenbüttel wurden die mit Hilfe der Drehleiter gesichtert. ">
Beim Einsatz in Wolfenbüttel wurden die mit Hilfe der Drehleiter gesichtert. Foto: Feuerwehr Wolfenbüttel



Der Deutsche Wetterdienst hat seine Sturmwarnung inzwischen aufgehoben und vermeldet in einigen Bereichen der Region nur noch starke Windböen. So treten in der Zeit von 8 bis 15 Uhr noch Windböen mit Geschwindigkeiten um 55 Stundenkilometer aus nordwestlicher Richtung auf. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen muss mit Sturmböen bis 70 Kilometer pro Stunde gerechnet werden.


zur Startseite