whatshotTopStory

Kostenloses Eis für die Retter


 Das erste Eis auf DRK-Kosten holten sich Björn Blume (Mitte) und Lennart Horny bei Angelo di Francesco (links) vom Eiscafe Martini in Wolfenbüttel ab.  Foto: DRK
Das erste Eis auf DRK-Kosten holten sich Björn Blume (Mitte) und Lennart Horny bei Angelo di Francesco (links) vom Eiscafe Martini in Wolfenbüttel ab. Foto: DRK Foto: DRK

Artikel teilen per:

22.07.2016


Wolfenbüttel. Eis während der Arbeitszeit? Unbedingt - zumindest für die Belegschaft des DRK-Kreisverbandes in Wolfenbüttel. "Bei großer Hitze viel zu trinken und auch mal ein Eis zu essen, ist gut für die Gesundheit", betont DRK-Vorstand Andreas Ring. Deshalb hat man nun einen Deal mit lokalen Eisdielen abgeschlossen.

Aus diesem Grund hat er einen betriebsinternen Aufruf gestartet. Melden sollte sich, wer Ideen zum Thema "Heißer Einsatz" hatte. Schließlich sind besonders die Rettungskräfte des Roten Kreuzes belastet, die in schweren Stiefeln und dicker Uniform zum Einsatz fahren müssen. Ergebnis der Umfrage: In allen Abteilungen werden nun nicht nur ausreichend Getränke verteilt, sondern die Vorgesetzten halten ihre Mitarbeiter auch ständig dazu an, beherzt zuzugreifen.

Dritter Punkt auf der Liste: Es gibt Speiseeis für alle! "Wir haben mit drei Eisdielen im Landkreis vereinbart, dass unsere Mitarbeiter dort Gutscheine einlösen können, die wir kostenlos verteilen", verdeutlicht Ring das Verfahren. Die Gutscheine werden im Solferino des DRK Am Exer, im Eiscafé Martini an der Langen Straße in Wolfenbüttel und im Eiscafé La Rocca (Vorwerk in Hornburg) angenommen. Für den DRK-Vorstand sind diese Aufmerksamkeiten nicht nur eine gute Gelegenheit, danke zu sagen. Vielmehr stehen auch ganz praktische Gründe dahinter. "Ob Glatteis oder Hitzewelle, unsere Patienten und Kunden vertrauen darauf, dass die Dienste und Angebote des DRK reibungslos funktionieren. Doch die gegenwärtigen Temperaturen erschweren die Arbeit enorm – insbesondere im Rettungsdienst und in den Sozialstationen." Ring rief alle Mitarbeiter dazu auf, auch ihre Nebenleute zur Flüssigkeitsaufnahme anzuhalten: "Bitte achten Sie auf Ihre und die Gesundheit Ihrer KollegInnen."

Hocherfreut reagierten Björn Blume aus Wolfenbüttel und Lennart Horny (Cremlingen) auf die Einladung zum Eis. Die beiden Rettungskräfte fuhren nach einem Einsatz direkt bei Martini vorbei und gönnten sich jeweils zwei Kugeln. "Klasse Idee. Unsere Wagen selbst sind zwar alle klimatisiert, aber beim Einsatz müssen wir ja doch immer raus in die Hitze." Und da führe halte kein Weg vorbei an der schweren Uniform und den Sicherheitsschuhen mit Stahlkappen.


zur Startseite