Wolfsburg

Land genehmigt Oberstufe der Leonardo-Da-Vinci-Schule

von Bernd Dukiewitz


Christa Westphal-Schmidt freut sich über die Zusage des Landes. Foto: SPD
Christa Westphal-Schmidt freut sich über die Zusage des Landes. Foto: SPD Foto: Spd (2)

Artikel teilen per:

09.02.2017

Wolfsburg. Frohe Nachricht für die Nordstadt aus Hannover. Die lange beantragte Oberschule für die Leonardo-Da-Vinci-Schule wird nun endlich Realität.



„Das Niedersächsische Kultusministerium hat die Oberstufe für die Leonardo-da-Vinci-Schule genehmigt, das habe ich gerade während eines Telefonates mit Kultusministerin Frauke Heiligenstadt erfahren “, freut sich SPD-Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer. „Das ist eine sehr gute Nachricht für die Gesamtschule, aber eine noch bessere Nachricht für die Eltern, die jetzt endlich Gewissheit haben, wie es mit der Schullaufbahn für ihre Kinder weiter gehen kann“, findet auch Schulausschuss-Vorsitzende Dr. Christa Westphal-Schmidt von der SPD.

So kann der Startschuss für die gymnasiale Oberstufe wie geplant am 1. August fallen. Den Antrag dafür hatte die Leonardo-da-Vinci-Schule schon im November gestellt, der Rat der Stadt hatte dem Ansinnen dann positiv stattgeben. Westphal-Schmidt: „Schön, dass die Genehmigung rechtzeitig vor den Schulwahlentscheidungen für Grundschule, Jahrgang fünf, sprich Sekundarstufe I, und für die elfte Klasse eingetroffen ist. Die Schüler der jetzigen zehnten Klassen in der Leonardo-da-Vinci-Schule können nun an ihrer Schule in die Oberstufe wechseln und in Kreuzheide ihr Abitur machen.“ Laut Gesetz muss die Sekundarstufe II aus mindestens drei Zügen je Schuljahrgang bestehen, jede Klasse muss von 18 Schülern besucht werden, was in Summe 54 Schüler pro Jahrgang entspricht.

Schulen in der Nordstadt werden gestärkt


Die Ortsbürgermeisterin der Nordstadt sieht in der Entscheidung vor allem eine „Stärkung der Schule und des Schulortes Nordstadt“. Glosemeyer: „Eine starke Schule mit einem facettenreichen Bildungsangebot in der Nordstadt ist deshalb so notwendig, weil die aktuellen Wolfsburger Bevölkerungsprognosen besagen, dass es einen deutlichen Anstieg in der Altersgruppe der Sechs- bis unter Sieben-Jährigen von 17 Prozent bis zum Jahr 2020 geben wird. Dieser Zuwachs der Erstklässler ist unter anderem bedingt durch die zahlreichen Baugebiete, die in den kommenden Jahren in Wolfsburg und auch in der Nordstadt entstehen werden und schon entstanden sind."

Insbesondere im Planungsbereich Vorsfelde, wozu auch die Kreuzheide gehört, macht sich ein enormer Schülerzuwachs bemerkbar, weiß Westphal-Schmidt. Eine Erweiterung des Schulangebotes in der Sekundarstufe II in diesem Bereich kommt den Wünschen der Eltern auf eine wohnortnahe Beschulung entgegen. Westphal-Schmidt: „Jetzt hat die Kreuzheide endlich eine gymnasiale Oberstufe für die Gesamtschule. Das hat die SPD in der Vergangenheit immer befürwortet.


zur Startseite