whatshotTopStory

Land stattet Grundschulen mit sozialpädagogischen Fachkräften aus


In Goslar können mehr sozialpädagogische Fachkräfte an den Grundschulen angestellt werden. Die Grundschule  Jürgenohl bekommt nun eine zusätzliche Stelle. Foto: Anke Donner
In Goslar können mehr sozialpädagogische Fachkräfte an den Grundschulen angestellt werden. Die Grundschule Jürgenohl bekommt nun eine zusätzliche Stelle. Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

10.02.2016


Goslar. Der SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Alexander Saipa freut sich über die gute Nachricht aus dem Kultusministerium: "Die rot-grüne Regierungskoalition hatte den Weg frei gemacht für den richtigen Schritt, erstmals seit vielen Jahren sozialpädagogische Fachkräfte wieder direkt einzustellen. Wir übernehmen damit mehr Verantwortung in der schulischen Sozialarbeit", so Saipa.

In Goslar können davon die Grundschulen Jürgenohl (1 Stelle), Oker (0,5 Stellen) und Goetheschule (0,5 Stellen) profitieren. Die insgesamt 100 Stellen werden so aufgeteilt, dass rund 150 Grundschulen in ganz Niedersachsen erreicht werden können. Damit sollen die Grundschulen unter anderem bei der Integration von Kindern mit Flüchtlingsgeschichte in den schulischen Lernprozess und den Alltag unterstützt werden.

Die Vorsitzende des zuständigen städtischen Fachausschusses für Bildung, Familien und Soziales, Renate Lucksch, ist über die gute Nachricht, dass die Stellen zum nächstmöglichen Zeitpunkt besetzt werden können, erfreut: „Ganz wichtig ist mir, dass die sozialpädagogischen Fachkräfte für alle Schülerinnen und Schüler da sind. Das Vermitteln Interkultureller Kompetenz ist heute ein wichtiger Aspekt. Stärkung der sozialen Kompetenz der Schülerinnen und Schüler und Förderung partizipativer Schulkultur werden zu einem guten Schulklima beitragen. "

"Beratung und Begleitung der Schülerinnen und Schüler sind die wichtigen vernetzenden Aufgaben der Fachkräfte. Ihre Angebote richten sich an alle Schülerinnen und Schüler der Schule, unabhängig vom Flüchtlingsstatus. Maßnahmen zur Integration und interkulturelle Angebote werden einen besonderen Stellenwert haben", erklärt Saipa abschließend.


zur Startseite