Sie sind hier: Region >

Bad Harzburg: Regen hält Feuerwehr auf Trab



Goslar

videocamVideo
Bad Harzburg: Regen hält Feuerwehr auf Trab

von Frederick Becker


Die Radau wird zum reißenden Strom. Foto/Video: Nino Milizia Foto: Nino Milizia

Artikel teilen per:

Bad Harzburg. Die Feuerwehr Bad Harzburg ist wegen der starken Regenfälle im ganzen Stadtgebiet im Einsatz. Eine Tiefgarage drohte zu überfluten. Zeitweise mussten Straßen gesperrt werden.



Laut Feuerwehrsprecher Florian Karlstedt spitzte sich die Lage am Dienstagmorgen dramatisch zu. Zahlreiche Keller mussten ausgepumpt werden. Zur Mittagszeit war die Lage jedoch wieder "recht gut im Griff". Am frühen Nachmittag rückte die Feuerwehr ein, um Kraft für die nächsten Einsätze zu schöpfen.

Die Einsatzkräfte sind teils seit 15 Stunden im Einsatz, eine Tatsache, die Karlstedt Sorgen bereitet. Er hofft darauf, dass der Regen nicht zunehmen möge. Die gute Nachricht: Es gibt genug Sandsäcke.

Update: 17.34 Uhr


Florian Karlstedt spricht von einer stagnierenden Lage. Die Bad Harzburger Feuerwehr arbeitet ihre Einsatzorte ab, Brennpunkte sind weiterhin Bündheim und Schlewecke. Als nächstes stehen Ablösungen der Einsatzkräfte und eine weitere Lagebesprechung an. In Erfahrung gebracht werden soll außerdem, von wo aus dem Landkreis Unterstützung angefordert werden kann. Man geht von einem längeren Einsatz aus, da der Wetterdienst weitere Wassermassen angekündigt hat.

Update: 20.53 Uhr


Nach Angaben von Karlstedt wird das Personal derzeit runtergefahren, zwei Staffeln bleiben im Einsatz, während die restlichen Einsatzkräfte vom DRK verpflegt werden und Kräfte sammeln. Denn die nächste Welle befindet sich bereits im Anmarsch: Zwischen 1 und 2 Uhr wird mit erneutem Einsetzen von Starkregen gerechnet, wobei die Niederschlagsmenge noch nicht vorhergesagt werden kann. Zwischen 30 und 100 Litern könnten es werden, so Karlstedt: "30 wären nicht so problematisch, 100 würden uns allerdings an unsere Schmerzgrenze bringen." Besondere Problempunkte sind die Ilsenburger Straße und das Gemeindehaus "St. Andreas Nord" in Bündheim.

Die Wassermassen der Radau im Video:


[video width="1024" height="576" mp4="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/07/radau-1.mp4"][/video]



[ngg_images source="galleries" container_ids="1817" display_type="photocrati-nextgen_basic_thumbnails" override_thumbnail_settings="1" thumbnail_width="120" thumbnail_height="90" thumbnail_crop="1" images_per_page="20" number_of_columns="0" ajax_pagination="1" show_all_in_lightbox="1" use_imagebrowser_effect="0" show_slideshow_link="0" slideshow_link_text="[Show slideshow]" ngg_triggers_display="never" order_by="sortorder" order_direction="ASC" returns="included" maximum_entity_count="500"]


zur Startseite