Sie sind hier: Region >

Landtagsabgeordnete: „Junk sollte besser die Füße stillhalten“



Goslar

Landtagsabgeordnete: „Junk sollte besser die Füße stillhalten“

"Herr Junk ist dringend aufgefordert, in seiner eigenen Partei laut Rücktritte aufgrund absoluter Unfähigkeit zu fordern", so die SPD-Politiker Petra Emmerich-Kopatsch und Dr. Alexander Saipa.

Dr. Alexander Saipa.
Dr. Alexander Saipa. Foto: Alec Pein

Artikel teilen per:

Goslar. In einer Pressemitteilung attackieren die Goslarer Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Kopatsch (SPD) und Landratskandidat Dr. Alexander Saipa (SPD) Oberbürgermeister Oliver Junk für seine Rücktrittsforderungen gegen die Niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann aufgrund des gescheiterten Impfstarts. Aus Sicht der Politiker seien die "katastrophalen Impfstoff-Bestellungen" durchweg auf Kräfte der CDU wie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihren Gesundheitsminister Jens Spahn zurückzuführen. Die Landtagsabgeordneten sagen Bürgermeister Junk in einer Pressemitteilung Unterstützung bei Rücktrittsforderungen gegen diese "aufgrund absoluter Unfähigkeit" zu.



Lesen Sie auch: "Rentnerlandverschickung" - Junk fordert Rücktritt der Sozialministerin


"So holperig der Start der Impfzentren auch sein mag, Dreh- und Angelpunkt sind die katastrophalen Impfstoff-Bestellungen durch die EU-Kommissionspräsidentin Frau Dr. Ursula von der Leyen, CDU und der Bundeskanzlerin, Frau Dr. Merkel, CDU, die ihren Gesundheitsminister Jens Spahn gezwungen hat, dieses Desaster aktiv zu forcieren", meinen die SPD-Landtagsabgeordneten und erklären weiter: "Wir hätten doch gar keine Impfprobleme, wenn die EU-Kommission ebenso wie die viel gescholtenen USA und Großbritannien rechtzeitig und ausreichend Impfstoffe verbindlich geordert hätten. Wer allerdings zockt, auf falsche Hersteller setzt, alles in allem zu wenig und zu zögerlich und zudem zu unverbindlich ordert, der braucht sich nicht zu wundern, dass bei den besonders schützenswerten Menschen der Altersgruppe Ü80 zu wenig ankommt."


Petra Emmerich-Kopatsch
Petra Emmerich-Kopatsch Foto: regionalHeute.de



Am falschen Ende gespart?


Saipa und Kopatsch erklären weiter: „Zum Vergleich: der EU-Rettungsschirm kostet 750 Milliarden Euro, eine Woche Begleichung der wirtschaftlichen Schäden in Deutschland macht regelmäßig vier Milliarden Euro, und das Woche für Woche, und die EU-Kommission bestellt ein kunterbuntes Sammelsurium an Impfstoff, der weitestgehend nicht fertiggestellt werden kann, oder dessen Wirksamkeit nicht bestätigt wird für 2,7 Milliarden Euro - für über 400.000.000 Einwohner in Europa. Im Nachhinein war es so wenig klug, dass man offenbar sogar den russischen Impfstoff, von dem man vorher gar nichts hielt, jetzt prüfen will. Ein so groteskes Versagen hätte man sich wahrlich nicht vorstellen können."

"Unnötig viele Kranke und sogar Tote"


Der Landkreis Goslar habe 137.000 Einwohner und bekomme für insgesamt 160 Menschen in seinem Impfzentrum, dass für bis zu 1.000 Impfungen am Tag ausgelegt ist, Impfserum. "Daran gibt es absolut nichts schönzureden, das ist ein Umstand der Menschen in die Verzweiflung treibt und unnötig viele Kranke und sogar Tote verursachen wird. Herr Junk ist dringend aufgefordert, in seiner eigenen Partei laut Rücktritte aufgrund absoluter Unfähigkeit zu fordern. Wir würden ihn dabei auch unterstützen“, so Emmerich-Kopatsch und Saipa abschließend


zur Startseite