Sie sind hier: Region >

Linienbus verursacht kilometerlange Dieselspur - Feuerwehren über drei Stunden im Einsatz



Salzgitter | Wolfenbüttel

Linienbus verursacht kilometerlange Dieselspur - Feuerwehren über drei Stunden im Einsatz

Der einsetzende Starkregen erschwerte den Einsatz zusätzlich.

Feuerwehrleute beim beseitigen der Dieselspur.
Feuerwehrleute beim beseitigen der Dieselspur. Foto: Presseteam der Feuerwehren der Samtgemeinde Baddeckenstedt

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Baddeckenstedt. Am heutigen Freitag zog sich eine Dieselspur, verursacht durch einen Linienbus, durch Teile der Samtgemeinde von der B6 kommend nach Klein Elbe, von da aus nach Groß Elbe, Gustedt und über Steinlah und Haverlah ins Gebiet von Salzgitter. Wie die Feuerwehren der Samtgemeinde Baddeckenstet in einer Pressemitteilung berichtet, musste ein massives Kräfteaufgebot eingesetzt werden, um der langen Dieselspur zuleibe zu rücken.



Es wurden die Ortswehren Baddeckenstedt, Haverlah, Groß Elbe, Klein Elbe, Gustedt, Sehlde und Steinlah alarmiert sowie die Umweltschutzeinheit, bestehend aus den Ortswehren Heere, Steinlah und Haverlah. Außerdem war die Örtliche Einsatzleitung Baddeckenstedt vor Ort, die den Einsatz vom Feuerwehrhaus Haverlah aus koordinierte, sowie die Polizei. Die Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstellen ab und nahmen die Verunreinigungen mit Ölbindemittel auf. Da immer wieder Starkregen aufkam, wurden Ölsperren gesetzt, um das Einlaufen der Verunreinigungen in die Kanalisation zu verhindern. Der Einsatz dauerte über drei Stunden; an den Gefahrenschwerpunkten in Gustedt und Haverlah reinigte zusätzlich eine externe Reinigungsfirma die Fahrbahn.


zur Startseite