Marcus Bosse als Landtagsvizepräsident nominiert

Zudem sind vier SPD-Abgeordnete aus der Region in den Fraktionsvorstand der Sozialdemokraten gewählt worden.

Marcus Bosse soll Landtags-Vize werden. Archivbild
Marcus Bosse soll Landtags-Vize werden. Archivbild Foto: Rudolf Karliczek

Niedersachsen. Wie berichtet soll der Wolfsburger Bundestagsabgeordnete Falko Mohrs neuer Landesminister für Wissenschaft und Kultur in der neuen rot-grünen Regierung in Hannover werden. Doch auch sonst gibt es einige Personalentscheidungen, die für unsere Region von Interesse sind. Darüber berichtet der SPD-Bezirk Braunschweig in einer Pressemitteilung



So wurde der Wolfenbütteler Landtagsabgeordnete Marcus Bosse von der SPD-Fraktion als Landtagsvizepräsident nominiert. Er könnte damit in die Fußstapfen von Frank Oesterhelweg treten, der dieses Amt bis zum Ende der Legislaturperiode für die CDU inne hatte. Des Weiteren wurden Immacolata Glosemeyer (Wolfsburg) und Christoph Bratmann (Braunschweig) zu stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt. Weitere Mitglieder im Fraktionsvorstand aus dem Bezirk Braunschweig sind Annette Schütze (Braunschweig) und Philipp Raulfs (Gifhorn). Dazu kommen künftig drei Staatssekretäre aus unserer Region.

Die Region am Kabinettstisch


„Die Interessen der Region Braunschweig sind zukünftig am Kabinettstisch mit Falko Mohrs und in der SPD-Landtagsfraktion deutlich stärker vertreten“, so der SPD-Bezirksvorsitzende Hubertus Heil.

Ausbau der Verkehrsinfrastruktur


Über den Koalitionsvertrag wird am kommenden Sonnabend im Rahmen eines außerordentlichen Landesparteitags entschieden. Der notwendige Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in unserer Region und die Möglichkeit der Schaffung einer Braunschweigischen Landessparkasse sind Teil der Vereinbarung. „Diese Themen haben wir in den Koalitionsvertrag mit reinverhandelt und haben dadurch Gestaltungsspielräume für unsere Region erhalten“, so Christoph Bratmann, Sprecher der Braunschweiger Gruppe der Landtagsabgeordneten.


mehr News aus der Region

Themen zu diesem Artikel


SPD CDU