Sie sind hier: Region >

Massencrash auf der A2 – Mindestens sieben Personen verletzt



Peine

videocamVideo
Massencrash auf der A2 – Mindestens sieben Personen verletzt

von Nick Wenkel


Auf der A2 blieb ein riesiges Trümmerfeld zurück. Fotos/Video: Aktuell24(KR)

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Peine. Auf der A2 kam es am heutigen Samstagnachmittag zu einem Massencrash. Auslöser für die Kettenreaktion war laut Polizei ein Mercedes, der vor der Abfahrt Hämelerwald ins Schleudern geriet. Wie viele Autos in den Folgeunfällen involviert waren, ist noch unklar. Feststeht: Mindestens sieben Personen sollen Verletzungen davongetragen haben.



Der Unfall ereignete sich demnach auf der A2 zwischen Peine und Hämelerwald, etwa 400 Metervor der Anschlussstelle Hämelerwald, in Richtung Hannover. Nachdem eine Autofahrerin mit ihremMercedes ins Schleudern geraten sei, rammte sieein weiteres Fahrzeug, das vor ihr unterwegs war. Der getroffenePeugeot wurde dabei in die Mittelleitplanke gestoßen. Ein weiterer Autofahrer konnte dem Peugeot zwar ausweichen, riss sich dabei aber die komplette linke Seite des Wagens auf. Durch den Aufprall habe sich dann der Dachkasten des Peugeotsgelöst und seianschließend auf die Gegenfahrbahn katapultiert worden. Das Ergebnis: Noch mehr Folgeunfälle. Zwei Autofahrer wurden von dem entgegenkommenden Dachkasten überrascht und verunfallten ebenfalls. Verletzt wurden insgesamtmindestenssieben Personen. Wie schwer ist allerdings weiterhin unklar.

A2 vorerst vollgesperrt


Die A2 bleibtab der Anschlussstelle Hämelerwald,in Richtung Hannover, vorerst vollgesperrt. In Fahrtrichtung Peine läuft der Verkehr mittlerweile wieder zweispurig.



Aktualisiert, 17.49 Uhr:

Wie die Polizeibeamten vor Ort nun mitteilten, wurden insgesamt sieben Personen verletzt, eine davon schwer. Involviert waren fünf Fahrzeuge, drei verunfallten in Richtung Hannover, zwei weitere in Richtung Peine.


Aktualisiert, 18.01 Uhr:

Die A2 ist in Richtung Peine nun wieder frei befahrbar. In Richtung Hannover wird der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Die Aufräumarbeiten sollen noch rund zwei bis drei Stunden in Anspruch nehmen.

[image=708792 size-full]

[image=5e1775c9785549ede64e24e7]

[image=5e1775c9785549ede64e24e9]

[image=5e1775c9785549ede64e24ea]


zum Newsfeed