Sie sind hier: Region >

Mehr Mittel für Sportstätten, Grundschulen und das Familienzentrum



Helmstedt

Mehr Mittel für Sportstätten, Grundschulen und das Familienzentrum


Symbolbild: Werner Heise
Symbolbild: Werner Heise Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:

Helmstedt. Zur Senkung der Kreisumlage veröffentlichte die SPD-Ratsfraktion eine Pressemitteilung, die wir ungekürzt und unkommentiert veröffentlichen.




Die SPD-Ratsfraktion begrüßt die vom Kreistag beschlossene Senkung der Kreisumlage. Damit sei ein erster Schritt gemacht, die langjährige Forderung des Helmstedter Rates nach mehr finanziellem Spielraum zu erfüllen. Für die Stadt Helmstedt bedeutet die Senkung um einen Punkt eine Einsparung von rund 270.000 Euro.


„Wir sollten dieses gesparte Geld aber unbedingt an unsere Bürger weiterreichen. So können wir jetzt endlich beginnen, den großen Sanierungsstau im Bereich der Sportanlagen und der Grundschulen abzutragen“, forderte SPD-Fraktionsvorsitzender Uwe Strümpel.

Deshalb sollten die im Haushalt bereits vorgesehenen 75.000 Euro für die Förderung des Sports um mindestens weitere 15.000 Euro erhöht werden, damit der von allen Parteien geforderte und versprochene Sportentwicklungsplan nicht nur auf dem Papier stehen bleibt, sondern auch konkret in praktisches Tun umgesetzt werden kann.

Das Familienzentrum als Herzensanliegen


Als Herzensanliegen bezeichnete Strümpel die Förderung der notwendigen Arbeit des Familienzentrums. Die SPD will dabei für das kommende Jahr den ausgefallenen Kreiszuschuss kompensieren, um so die Arbeit des Familienzentrums im nächsten Jahr sicher zu stellen. Der erhöhte Zuschuss der Stadt sei als Brückenfinanzierung zu verstehen. Das kommende Jahr könne dann dafür genutzt werden, so Uwe Strümpel, weitere Sponsorengelder einzuwerben und die Mehrheit des Kreistages von der großartigen Arbeit des Familienzentrums zu überzeugen.


zur Startseite