Braunschweig | Helmstedt

Mehr Züge von Braunschweig nach Helmstedt


Foto: Max Förster/Archiv
Foto: Max Förster/Archiv Foto: Max Förster

Artikel teilen per:

06.12.2016

Helmstedt. Verbesserungen für den Landkreis Helmstedt ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember. – Die WestfalenBahn verlängert die Fahrten bis nach Helmstedt.



Die WestfalenBahn GmbH verlängert ab diesem Tag zwei Fahrten auf der RE 60/70 von Rheine (NRW) via Hannover, Peine, Braunschweig bis nach Helmstedt und hält auch in Schandelah und Königslutter. Zusätzlich erweitert die WestfalenBahn das Reiseangebot um zwei Fahrten (siehe Auflistung unten). Dafür haben die Vertreter der WestfalenBahn GmbH und des Zweckverbandes Großraum Braunschweig (ZGB) als Aufgabenträger für den ÖPNV in der Region am heutigen Dienstag die Verträge unterschrieben. "Das ist vor allem für alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Helmstedt noch einmal eine deutliche Aufwertung des ÖPNV", sagt Detlef Tanke, Vorsitzender der ZGB-Verbandsversammlung, bei der Unterzeichnung in Helmstedt. Möglich wird dieses verbesserte Angebot durch die zusätzlichen finanziellen Mittel, die das Land Niedersachsen dem ZGB in den nächsten Jahren zur Verfügung stellt. Bis 2021 werden es 30 Mio. Euro mehr sein, die in den ÖPNV in der Region investiert werden können. "Wir verdichten mit diesen Fahrten unser Angebot auf der Strecke, so dass wir jetzt in den Hauptnachfragezeiten nahezu einen Halb-Stunden-Takt haben", ergänzte ZGB-Verbandsdirektor Hennig Brandes.

Reisende aus dem Landkreis Helmstedt haben künftig die Möglichkeit, bei einigen Fahrten ohne Umstieg in Braunschweig bis nach Hannover oder weiter nach Nordrhein-Westfalen zu fahren. Zudem erhöhten sich die Kapazitäten auf der Strecke durch die langen, modernen Doppelstockzüge der WestfalenBahn, was sich vor allem im morgendlichen Berufs- und Schulverkehr positiv auswirken werde, sagte Brandes. "Nach den Feierlichkeiten zum Betriebsstart des EMIL-Netzes im vergangenen Dezember freue ich mich, dass wir die heutige Vertragsunterzeichnung und die damit zusammenhängende erneute Streckenerweiterung nach nur einem Jahr ermöglichen können", erklärt Rainer Blüm, Geschäftsführer der WestfalenBahn GmbH. "Die Erschließung Helmstedts ist nicht nur ein wichtiger Schritt für die Entwicklung des SPNV im Großraum Braunschweig, sondern fördert vor allem die Mobilität der zahlreichen Fahrgäste und Pendler, die täglich aus- und in- Richtung Braunschweig unterwegs sind. Wir sind bereit für die neue Aufgabe und blicken zuversichtlich dem anstehenden Fahrplanwechsel entgegen."

Bereits existierende Verbindungen die von der WestfalenBahn übernommen werden:
Fahrt 05.29 Uhr (Mo-Fr) ab Braunschweig Hbf bis Helmstedt wird zukünftig ab 05.42 Uhr (Mo-Fr) angeboten 

Fahrt 06.42 Uhr (Mo-Fr) ab Helmstedt bis Braunschweig Hbf wird zukünftig ab 06:45 Uhr (Mo-Fr) angeboten 
Zusätzlich angebotene Fahrten der

WestfalenBahn ab dem 11.12.2016 

Fahrt 17:53 Uhr (Mo-Fr) ab Braunschweig Hbf bis Helmstedt als RE 60 

Fahrt 18:41 Uhr (Mo-Fr) ab Helmstedt bis Braunschweig Hbf als RE 70

Darüber hinaus gibt es auf der gleichen Strecke von montags bis freitags zwei zusätzliche Fahrten durch die DB Regio.


zur Startseite