whatshotTopStory

Mensa-Umfrage: Jugendparlament stellt Ergebnisse vor

von Frederick Becker


Salzgitteraner Schüler nutzen die Schulmensen größtenteils nicht. Aber die, die es tun, sind recht zufrieden. Symbolfoto: Alec Pein
Salzgitteraner Schüler nutzen die Schulmensen größtenteils nicht. Aber die, die es tun, sind recht zufrieden. Symbolfoto: Alec Pein Foto: Alec pein

Artikel teilen per:

07.12.2017

Lebenstedt. Das Jugendparlament führte jüngst auf Bitte der CDU-Ratsfraktion eine Umfrage an den Schulmensen durch. Die Schüler wurden unter anderem nach der Qualität der Mahlzeiten gefragt. Die Ergebnisse wurden am heutigen Donnerstag dem Sozialausschuss vorgestellt. Die Schüler bewerten das Essen überwiegend befriedigend.


Mit Hilfe einer Power-Point-Präsentation erläuterte Paula Fiedler, Mitglied des Jugendparlaments, den Ablauf und die Ergebnisse der Umfrage.

Es wurden 3.560 Schüler an 15 Schulen aller Schulformen befragt. Der Großteil der Schülerschaft ist zwischen 8 und 17 Jahre alt. Knapp 2.400 von ihnen nutzen das Essensangebot der Schulmensen nicht. Als Gründe dafür wurden die knappe Zeit und der hohe Preis der Mahlzeiten genannt. Die meisten Schüler machten jedoch keine Angaben zu den konkreten Gründen. Die Mensen werden überwiegend von Schülern genutzt, die Nachmittagsunterricht haben, die restlichen Kinder und Jugendlichen essen zu einem Großteil zuhause. Auf warme Mahlzeiten legen die Schüler jedoch großen Wert.

Die Mahlzeiten seien laut mehrheitlicher Meinung der Schüler appetitlich, das Personal freundlich. Allerdings halten die Kids das Angebot für zu teuer. Sie wünschen sich mehr Mahlzeiten ohne Schweinefleisch sowie gesündere, vegetarische, vegane und Allergiker-freundliche Angebote. Die meisten Mensa-Esser nutzen das Angebot regelmäßig. "Wer in der Mensa isst, kommt auch öfter", meint Fiedler. Es sei allerdings bedauerlich, dass es unter der Auswahl von drei Essen keine Option ohne Schweinefleisch gebe.

Fiedler schlug in ihrem Fazit vor, die Schüler in die Zusammenstellung der Essenspläne stärker einzubeziehen. Außerdem solle den Kindern erläutert werden, dass qualitativ hochwertige Mahlzeiten einen gewissen Preis haben.


zur Startseite