Wolfsburg

Missglückter Drift gefährdet den Straßenverkehr


Symbolbild: Robert Braumann.
Symbolbild: Robert Braumann. Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

05.10.2016

Wolfsburg. Am späten Samstagabend verlor Polizeiangaben zufolge ein 26-Jähriger aus Salzgitter auf der Konrad-Adenauer-Allee die Kontrolle über seinen 537 PS-starken Mercedes und schleuderte über einen Grünstreifen und anschließend über die Gegenfahrbahn.


Die Polizei Wolfsburg ermittelt nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Zeugen beobachteten gegen 23:15 Uhr wie der 26-Jährige die Kontrolle über seinen Boliden verloren, von der Fahrbahn abkam und gegen eine Bordsteinkante prallte, so dass das rechte Vorderrad des Mercedes abriss und abgesetzt auf dem Fußweg lag. Insgesamt entstand ein Schaden von 15.500 Euro, während der Fahrer und seine 22-jährige Beifahrerin unverletzt blieben. Den Ermittlungen nach gab der 26-Jährige an, er habe auf der Fahrt von Detmerode in Richtung Westhagen das Elektronische Stabilitätsprogramm, kurz ESP, seines Fahrzeugs ausgestellt, um ein wenig zu driften. Plötzlich sei das Fahrzeug nach links ausgebrochen, erläuterte der 26-Jährige, er habe die Kontrolle verloren. Der Mercedes sei dann über den Grünstreifen geschleudert, habe ein Verkehrsschild getroffen, wodurch sich das Fahrzeug gedreht habe und schließlich über die Gegenfahrbahn auf den Absatz der Bushaltestelle geschleudert wäre. Der Mercedes wurde abgeschleppt.


zur Startseite