Sie sind hier: Region >

Müllentsorgung: Beratung statt Bestrafung



Gifhorn

Müllentsorgung: Beratung statt Bestrafung

von Sandra Zecchino


Nicht richtig getrennter Müll kann teuer werden. Symbolbild: Anke Donner
Nicht richtig getrennter Müll kann teuer werden. Symbolbild: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Gifhorn. Eine nicht ordnungsgemäße Entsorgung von Müll kann mit einer Ordnungswidrigkeit von bis zu 5.000 Euro geahndet werden. regionalHeute.de fragte nach, was das für die Gifhorner bedeutet.



Wenn der Müll nicht getrennt gesammelt und entsorgt wird, können bis zu 5.000 Euro fällig werden. Doch wie Antje Präger, Fachbereichsleitung im Landkreis Gifhorn auf Anfrage mitteilte, käme dieses so gut wie nie vor. Die Beratung und Aufklärung sei im Landkreis zunächst wichtiger.

Wertstofftonne oder gelber Sack


Für die Entsorgung stehen den Gifhornern gelbe Säcke zur Verfügung. Diese werden alle zwei Wochen abgeholt und werden in den Gemeindebüros oder im Einzelhandel ausgegeben. Dabei ist zu beachten, dass die Ausgabe häufig auf zwei bis drei Rollen pro Haushalt und Abholung limitiert ist.


Für Großwohnanlagen gibt es auf Antrag auch gelbe Container, die alle zwei Wochen gelehrt werden.

Wichtig für die Mülltrennung ist, dass Kunststoffen, die nicht Teil des Dualen Systems sind, in die Restmülltonne gehören, hebt Präger hervor.


zur Startseite