Sie sind hier: Region >

Braunschweig: Jasperallee bekommt neue Abwasserkanäle



Braunschweig

Nach 120 Jahren: Jasperallee bekommt neue Abwasserkanäle

Während der aufwendigen Tiefbauarbeiten wird der Fahrzeugverkehr im jeweiligen Bauabschnitt durch Sperrung der stadteinwärts führenden Fahrspuren stark eingeschränkt.

 Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Marvin König

Artikel teilen per:

Braunschweig. Die Jasperallee bekommt im Abschnitt zwischen Hagenring und Wilhelm-Bode-Straße auf der Nordseite neue Abwasserkanäle: Nach rund 120 Jahren „Dienst“ werden die alten Kanalrohre ab dem 6. April von der Stadtentwässerung Braunschweig GmbH (SE|BS) ausgetauscht. Vorbereitende Arbeiten für die erforderliche vorübergehende Änderung der Verkehrsführung starten bereits am 29. März. Während der aufwendigen Tiefbauarbeiten wird der Fahrzeugverkehr im jeweiligen Bauabschnitt durch Sperrung der stadteinwärts führenden Fahrspuren stark eingeschränkt. Dies teilt SE|BS mit.



Um die Beeinträchtigungen durch die Baustelle so gering wie möglich zu halten, würden die Arbeiten in zwei Bauabschnitten erfolgen. Bis zu den Sommerferien werde zunächst das erste Teilstück zwischen Wilhelm-Bode-Straße und St.-Pauli-Kirche / Höhe Blücherstraße saniert. Von dort führe der zweite Bauabschnitt weiter bis zum Hagenring. Zum Spätherbst 2021 sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein und die rund 420 Kanalmeter einschließlich 18 erneuerter Hausanschlussleitungen in den Betrieb gehen.

Im ersten Bauabschnitt (ab 6. April) werde der stadteinwärts laufende Verkehr daher zwischen Herzogin-Elisabeth-Straße und Blücherstraße mit über die Gegenspur geführt. Im zweiten Bauabschnitt (ab Ende Juli) sei die Jasperallee zwischen Blücherstraße und Hagenring in stadteinwärtiger Richtung für den Fahrzeugverkehr gesperrt; der Busverkehr werde umgeleitet. Alle Verkehrsteilnehmer werden gebeten, auf die Beschilderung vor Ort zu achten.


Durch Ersatzparkplätze vor der St.-Pauli-Kirche sowie am Stadtpark wird der notwendige baustellenbedingte Wegfall von Parkplätzen teilweise ausgeglichen. Radfahrer und Fußgänger würden gesichert an der Baustelle vorbeigeführt. Die anliegenden Grundstücke würden erreichbar bleiben.



zur Startseite