whatshotTopStory

Nach Corona-Fällen: Kita Halchter bis zum 25. September geschlossen

83 Kinder sowie 20 Erzieherinnen und Erzieher müssen in häusliche Quarantäne. Der Landkreis widerspricht einem Bericht der Wolfenbütteler Zeitung, wonach die Kinder aus einem Spanien-Urlaub zurückgekommen seien.

Die Kita in Halchter muss vorerst schließen. Archivbild
Die Kita in Halchter muss vorerst schließen. Archivbild Foto: Jan Borner

Artikel teilen per:

17.09.2020

Wolfenbüttel. Das Gesundheitsamt im Landkreis Wolfenbüttel hat eine häusliche Quarantäne für 83 Kinder und 20 Erzieherinnen und Erzieher der Kindertagesstätte Halchter angeordnet. Zuvor wurden zwei Kinder positiv auf das Corona-Virus getestet (regionalHeute.de berichtete). Die Geschwisterkinder hatten sich offenbar über ihre Eltern mit dem Virus angesteckt. Das berichtet der Landkreis Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung.


Nach Informationen des Gesundheitsamtes kam es zu gruppenübergreifenden Kontakten, so dass die Quarantäne vorsorglich auf alle fünf Gruppen der Kita ausgedehnt werden muss. Die positiv getesteten Kinder waren das letzte Mal am Freitag, 11. September, in der Kita. Die vierzehntägige Quarantäne gilt daher bis einschließlich zum 25. September. Geschwisterkinder dürfen bis zum Vorliegen des Testergebnisses keine Schulen, Kindertagesstätten, Vereinsgruppen und ähnliches besuchen. Die Eltern sind über die individuell erforderlichen Verhaltensweisen der Familienmitglieder informiert worden.

Am Mittwochnachmittag lag das positive Testergebnis der beiden Kinder vor. Das Gesundheitsamt wurde umgehend tätig und informiert seit gestern die Eltern über die Situation und die Quarantäneauflagen für ihre Kinder. Außerdem werden vorsorglich weitere mögliche Kontaktpersonen ermittelt.

Testungen des Personals und der Kinder


Am Mittwoch begann das Gesundheitsamt Rachenabstriche der Erzieherinnen und Erzieher zu nehmen. Am heutigen Donnerstag werden Rachenabstrichs-Proben bei den Kindern durchgeführt. Dazu wird das Gesundheitsamt durch ein Team des DRK Wolfenbüttel unterstützt. Die Testergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet.

Landkreis widerspricht Artikel der Wolfenbütteler Zeitung


Nach Informationen des Landkreises seien einige Eltern, die ihre Kinder in der Kita Halchter betreuen lassen, derzeit Beschimpfungen, etwa auf Social-Media-Kanälen, ausgesetzt. Der Landkreis Wolfenbüttel bittet deshalb dringend darum, Gerüchte, Beschimpfungen und Drohungen zu unterlassen. Ein solches Verhalten ist für die Bewältigung der Pandemie nicht förderlich. Es ist wichtig, dass Betroffene richtige Angaben über Symptome und Kontaktpersonen machen, ohne deswegen Anfeindungen befürchten zu müssen.

In einem Artikel der Wolfenbütteler Zeitung vom 17. September mit der Überschrift „Kita Halchter muss wohl nach positiven Corona-Tests schließen“ habe es geheißen, die Eltern der positiv getesteten Kinder seien aus einem Spanien-Urlaub wiedergekommen. Dazu stellt der Landkreis fest: "Diese Angabe stimmt nicht". Die Stadt Wolfenbüttel weise in diesem Zusammenhang darauf hin, dass diese Behauptung weder in der Ratssitzung aufgestellt wurde, noch vom zitierten Stadtrat Thorsten Drahn stamme.


zur Startseite