whatshotTopStory

Nach Erhalt der Förderschule Sprache: Neubau für IGS-Oberstufe?

von Thorsten Raedlein


Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

30.01.2015


Wolfenbüttel. Während sich auf der einen Seite die Eltern der Schüler der Sprachklasse der Förderschule am Teichgarten über den Fortbestand ihrer Schule freuen (WolfenbüttelHeute.de berichtete), wird in der Schulbehörde des Landkreises noch über die Auswirkungen auf die Planungen für eine gymnasiale Oberstufe an der IGS Wallstraße ab den Schuljahr 2016/17 nachgedacht. Die sollte nämlich als Außenstelle in der Schule am Teichgarten Platz finden.


Kornelia Vogt, Pressesprecherin des Landkreises Wolfenbüttel. Foto: Archiv



"Aktuell können wir dazu nicht viel sagen", erklärt Kreis-Pressesprecherin Kornelia Vogt. Das gemeinsam von Verwaltung, Politik und Schulleitungen erarbeitete Raumkonzept müsse nun noch einmal genau überprüft werden. Eine abermalige Beratung in den zuständigen politischen Gremien des Landkreises sei aber wahrscheinlich. Die nächste Sitzung des Kreisschulausschusses sei eigentlich für den 11. Februar geplant gewesen, wurde zwischenzeitlich jedoch mangels Tagesordnungspunkten abgesagt. "Vielleicht ändert sich dies nun nochmal", so Vogt. Sicher sei dies aber nicht.


Marcus Bosse. Foto: privat



Von einer abermaligen Diskussion in den Gremien geht auch Landtags- und Kreistagsabgeordneter Marcus Bosse aus. Er hatte am Donnerstag die Nachricht aus Hannover mit nach Wolfenbüttel gebracht. "Da werden wir sicherlich noch einmal reden müssen", sagte er auf Nachfrage von WolfenbüttelHeute.de. Nachdem die Landesregierung im November ja zunächst das Aus der Schule am Teichgarten als Förderschule Sprache beschlossen hatte, ging man bei den bisherigen Beratungen davon aus, dass die komplette Oberstufe dort untergebracht werden könne. Auf zuvor eingeplante Container als Zwischenlösung habe man im entsprechenden Kreistagsbeschluss zur Einrichtung der gymnasialen Oberstufe verzichtet.

CDU bringt Neubau ins Spiel



Klaus Hantelmann. Foto: privat



Eine Container-Lösung hält auch der schulpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Kreistag, Klaus Hantelmann, für ungeeignet. Er bringt einen Neubau für die IGS-Oberstufe ins Spiel. "Das muss ja kein Luxusbau sein", sagt er. Aber funktionaler und sinnvoller als irgendwelche Container sei dieser allemal. Platz wäre ja am Standort der Schule am Teichgarten. "Wir haben ja noch Zeit, darüber zu beraten", betont er. Denn im ersten Schuljahr können man mit einer Klassenstufe über die runden kommen. Wenn dann aber alle drei Jahrgänge unterrichtet werden müssen, werde es eng. Hantelmann erinnerte aber noch ein eine weitere Unbekannte: Dem künftigen Raumbedarf der Peter-Räuber-Schule. "Das wird auf jeden Fall eine spannende Diskussion, die vor uns steht", sagt er.


zur Startseite