Sie sind hier: Region >

Nach Überfällen in der Region: Polizei nimmt zwei Räuber auf der A39 fest



Braunschweig | Gifhorn | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Nach Überfällen in der Region: Polizei nimmt zwei Räuber auf der A39 fest

Möglicherweise sind die Männer auch für die Taten in Helmstedt, Königslutter und Peine verantwortlich.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Marvin König

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig/ Königslutter/ Helmstedt/ Peine. Nach mehreren Raubdelikten konnte die Polizei zwei Tatverdächtige auf frischer Tat stellen, wie die Polizei Braunschweig in einer Pressemitteilung bekannt gibt.



In den letzten Tagen kam es zu mehreren Raubdelikten. Am Freitag wurde eine Tankstelle in Königslutter überfallen und am Tag darauf folgten Überfälle auf eine Tankstelle in Helmstedt und einen Getränkemarkt in Peine (regionalHeute.de berichtete). In allen Fällen wurde unter Vorhalt einer Schusswaffe Bargeld gefordert. In der Nacht auf Montag kam es zu einer weiteren Tat. Gegen 01:42 Uhr wurde eine Spielothek in der Hansestraße überfallen. Auch hier wurde Bargeld gefordert und erlangt. Es handelte sich hier um zwei Männer, die einen Angestellten aufforderten, Bargeld herauszugeben. Anschließend flüchteten die Männer mit einem Fahrzeug auf die Autobahn.

Lesen Sie auch: Erneut Tankstelle überfallen: Täter kann unerkannt mit seiner Beute fliehen



Durch sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen gelang es der Polizei, das Fahrzeug auf der A39 im Bereich der Abfahrt Thiede aufzufinden. Die Männer hatten das Auto verlassen und konnten in der Nähe festgenommen werden. Es handelte sich um zwei Helmstedter im Alter von 50 und 42 Jahren. Die Tatverdächtigen wurden festgenommen und werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig dem Haftrichter vorgeführt. In der Nähe des Fluchtfahrzeugs konnten eine scharfe Schusswaffe und Bargeld aufgefunden werden. Einer der Tatverdächtigen hatte auch noch einen Teil der Beute bei sich. Möglicherweise sind die Männer auch für die Taten in Helmstedt, Königslutter und Peine
verantwortlich. Aufgrund von Zeugenaussagen ergaben sich erste Verdachtsmomente. Die Ermittlungen dauern an.


zum Newsfeed