Sie sind hier: Region >

Neue Hinweise zu Cold Case: Polizei durchsucht Gebäude in Salzgitter



Video

Neue Hinweise zu Cold Case: Polizei durchsucht Gebäude in Salzgitter

Durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig und die Ermittlungsgruppe Cold Cases wurden die Ermittlungen im letzten Jahr erneut aufgenommen, da sich aufgrund neuer technischer Möglichkeiten neue Ansätze für die Ermittlungen ergeben haben.

von Anke Donner


Die Polizei durchsucht derzeit Gebäude in Gebhardshagen und Gustedt. Video: Rudolf Karliczek Foto: Rudolf Karliczek / Video: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Wie die Polizei Salzgitter am Dienstagmittag mitteilte, gibt es neue Hinweise zu einem sogenannten Cold Case aus dem Jahr 1992. Die damals 42-jährige Vermisste Ingrid B. aus Salzgitter ist bis heute verschwunden. Nun gibt es offenbar neue Ermittlungsansätze, seit dem Morgen werden laut Polizei Gebäude in Gebhardshagen und Gustedt von der Polizei durchsucht.



Am 1. Februar 1992 hatte Ingrid B. gemeinsam mit ihrem Ehemann an einer Feierlichkeit eines örtlichen Vereines in Gebhardshagen teilgenommen, die sie gegen Mitternacht verließen. Am Folgetag habe sie das gemeinsame Haus verlassen und gilt trotz umfangreicher Ermittlungen der Polizei seither als vermisst. Im August 1993 wurden die Ermittlungen ergebnislos eingestellt.

Lesen Sie auch: Kein Mörder ist sicher: Polizei öffnet alte Akten




Aufgrund neuer Erkenntnisse wurden die Ermittlungen 1994 wieder aufgenommen, auch hier konnte der Aufenthaltsort der Frau nicht festgestellt werden. Durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig und die Ermittlungsgruppe Cold Cases wurden die Ermittlungen im letzten Jahr erneut aufgenommen, da sich aufgrund neuer technischer Möglichkeiten neue Ansätze für die Ermittlungen ergeben haben.

Etliche Beamte sind an einem Wohnhaus mit der Durchsuchung beschäftigt.
Etliche Beamte sind an einem Wohnhaus mit der Durchsuchung beschäftigt. Foto: Rudolf Karliczek



Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig und nach Beschluss des zuständigen Amtsgerichtes wurden mehrere Durchsuchungsbeschlüsse erlassen. Insbesondere werden seit dem Morgen Gebäude in Gebhardshagen und Gustedt von der Polizei durchsucht. Die Staatsanwaltschaft und die Polizei erhoffen sich, dass auf Grund der Durchsuchungen Hinweise zum Verbleib der Frau erlangt werden.

Hauptsächlich wurde ein Wohnhaus in Gebhardshagen durchsucht. Etwa 30 Beamte, darunter auch Ermittler vom BKA, waren im Einsatz, erklärt Polizeisprecher Matthias Pintak. Hier werden bei den Ermittlungen, die auch sicher noch morgen andauern werden, neue Techniken eingesetzt, mit deren Hilfe man sich weitere Erkenntnisse erhoffe. Eine weitere Durchsuchung fand im Nachbarort Gustedt statt. Die Frage, ob es sich bei dem durchsuchten Gebäude in Gustedt um den jetzigen Wohnort des Ehemannes der Vermissten handelt, ließ Pintak unkommentiert.

Liegt die Vermisste unter der Garage?


Ein Container wurde auf dem Grundstück abgeladen.
Ein Container wurde auf dem Grundstück abgeladen. Foto: Rudolf Karliczek


Wie Anwohner unserem Reporter vor Ort berichten, habe es 1992, kurz nach dem Verschwinden von Ingrid B., bereits die Gerüchte gegeben, dass die Frau unter der Garage ihres damaligen Wohnhauses vergraben sein sollte. Die Polizei ist mit einer großen Einheit in Gebhardshagen und fährt schwere Geschütze auf. Ein Container wurde auf dem Grundstück abgestellt und Werkzeug herbeigeschafft, die daraufhin deuten, dass Aufriss-oder Baggerarbeiten stattfinden werden.

Die Polizei durchsucht das Gebäude in Schutzanzügen
Die Polizei durchsucht das Gebäude in Schutzanzügen Foto: Rudolf Karliczek


Die Polizei ist mit schwerem Gerät angerückt.
Die Polizei ist mit schwerem Gerät angerückt. Foto: Rudolf Karliczek




zum Newsfeed