Sie sind hier: Region >

Optimistisch in die Zukunft: Die CDU lud zum Neujahrsempfang



Braunschweig

Optimistisch in die Zukunft: Die CDU lud zum Neujahrsempfang

von Nick Wenkel


Von links: Professor Dr. Jürgen Hesselbach (ehemaliger Präsident der Technischen Universität Braunschweig, Klaus Wendroth (Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion), Barbara Wehsner (Lessing-Hof), Sebastian Vollbrecht (CDU-Kreisvorsitzender), Wolfgang Sehrt (ehemaliger Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion), Oliver Schatta (CDU-Landtagsabgeordneter) und Antje Keller (CDU-Ratsfrau). Fotos: Nick Wenkel
Von links: Professor Dr. Jürgen Hesselbach (ehemaliger Präsident der Technischen Universität Braunschweig, Klaus Wendroth (Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion), Barbara Wehsner (Lessing-Hof), Sebastian Vollbrecht (CDU-Kreisvorsitzender), Wolfgang Sehrt (ehemaliger Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion), Oliver Schatta (CDU-Landtagsabgeordneter) und Antje Keller (CDU-Ratsfrau). Fotos: Nick Wenkel

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Die Mitglieder der CDU Braunschweig trafen sich am heutigen Donnerstag zu ihrem Neujahrsempfang in den Räumen des Hotels Lessing-Hof. In gemütlicher Runde ließ man das vergangene Jahr Revue passieren, blickte auf die Herausforderungen für 2018 und lauschte dem Impulsvortrag von Professor Dr. Jürgen Hesselbach.



Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste vom CDU-Kreisvorsitzenden Sebastian Vollbrecht. In seiner Rede resümierte er die Ereignisse im vergangenen Jahr, insbesondere natürlich die Landtags- und Bundestagswahl. Vollbrecht zeigte sich erfreut darüber, die CDU und SPD sich auf Landesebene so schnell einigen konnten. „CDU und SPD haben vorbildlich ihre Verantwortung erkannt und sind schnell in Koalitionsverhandlungen getreten“, zeigte sich der Kreisvorsitzende erfreut. Kritischer betrachtete er jedoch das derzeitige Geschehen auf Bundesebene und nahm dabei vor allem die SPD in die Pflicht. „Mal sprechen sich die Vorsitzenden für eine Koalition aus, mal wieder dagegen“, fasste Vollbrecht zusammen. Er hoffe, dass das „Gerumeiere“ bald aufhöre und eine Lösung gefunden wird. Der CDU-Politiker appelliert: „Wir brauchen eine vernünftige Regierung, mit vernünftiger Mehrheit.“

Die Rede von Sebastian Vollbrecht im Podcast:



[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2018/01/rede-vollbrecht.mp3"][/audio]

<a href= Sebastian Vollbrecht blickte auf die Wahlen zurück.">
Sebastian Vollbrecht blickte auf die Wahlen zurück. Foto: Archiv


„Wir müssen die richtigen Weichen stellen"



Durch den Sturm aus Hannover geeilt, kam auch CDU-Ratsherr Oliver Schatta, der erst vor wenigen Monaten zum Abgeordneten in den Niedersächsischen Landtag gewählt wurde. In seiner Rede berichtete er von den frischen Erfahrungen, die er in den letzten Wochen in der Landeshauptstadt machen durfte. Eindrücke habe er mittlerweile so viele, dass er sie gar nicht alle in eine kurze Reden bekäme. Hinsichtlich der Koalitionsbildung betonte der CDU-Politiker: Wir haben eine sehr große Koalition, aufgrund sehr vieler Stimmen, mit sehr viel Macht ausgestattet. Mit der müssen wir umgehen. Und wir wissen auch alle, dass wir mit dieser großen Verantwortung viel erreichen können.“ Nun heiße es die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen. Wenn dies letztlich nicht funktionieren sollte, hätte man als CDU „etwas falsch gemacht“, erklärt Schatta. Er zeigte sich aber hoffnungsvoll und vor allem offen für mögliche Verbesserungswünsche. „Wenn es Probleme gibt, bitte her damit“, erklärte Schatta abschließend.

Die Rede von Oliver Schatte im Podcast:

[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2018/01/schatta-rede.mp3"][/audio]

<a href= Optimistisch im Landtag: Oliver Schatta.">
Optimistisch im Landtag: Oliver Schatta. Foto:


Ein bekannter Überraschungsgast


Als Überraschungsgast des diesjährigen Neujahrsempfang konnte die CDU-Braunschweig Prof. Dr. Jürgen Hesselbach gewinnen, der erst im April 2017 sein Amt als Präsident der Technischen Universität (TU) Braunschweig niederlegte und an Dr.-Ing. Anke Kaysser-Pyzalla übergab. In seinem Impulsvortrag widmete sich Hesselbach natürlich seiner Expertise, der TU Braunschweig. Er betonte, dass die TU ein „Erfolgsfaktor für die wirtschaftliche Entwicklung der Region" sei. Der ehemalige Hochschul-Präsident blickte aber auch auf die politisch beeinflussten Ereignisse seiner zwölfjährigen Amtszeit zurück, unter anderem die Einführung und Abschaffung der Studiengebühren.

Professor Dr. Jürgen Hesselbachs politischer Rückblick auf seine Amtszeit:

[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2018/01/hesselbach-rede.mp3"][/audio]

<a href= Professor Dr. Jürgern Hesselbach bei seinem Vortrag. ">
Professor Dr. Jürgern Hesselbach bei seinem Vortrag. Foto: Archiv



<a href= Nicht für das Polit-Herz, sondern auch für den Magen wurde gesorgt.">
Nicht für das Polit-Herz, sondern auch für den Magen wurde gesorgt. Foto:



<a href= Alba Haxiu und Lennart Bullerdiek von der Städtischen Musikschule Braunschweig führten musikalisch durch den Abend.">
Alba Haxiu und Lennart Bullerdiek von der Städtischen Musikschule Braunschweig führten musikalisch durch den Abend. Foto:


zur Startseite