Wolfenbüttel

Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes dankt Helfern


Björn Försterling spricht seinen Dank an die ehrenamtlichen Helfer des DRK-Ortsvereins Wolfenbüttel e.V. aus. Foto: Privat
Björn Försterling spricht seinen Dank an die ehrenamtlichen Helfer des DRK-Ortsvereins Wolfenbüttel e.V. aus. Foto: Privat Foto: Privat

Artikel teilen per:

22.12.2015




Wolfenbüttel. Die Jahresabschlussfeier des DRK-Ortsvereins Wolfenbüttel e.V. nutzte der 1. Vorsitzende Björn Försterling dafür, den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für Ihr Engagement zu danken. Rund 50 Ehrenamtliche aus den Bereichen Kleiderkammer, Blutspende und Bereitschaft kamen zusammen, um das Jahr 2015 mit einem gemeinsamen Essen und geselligem Beisammensein abzuschließen.

"Für alle Bereiche des DRK-Ortsvereins Wolfenbüttel war es ein anstrengendes und ereignisreiches Jahr", blickte Björn Försterling zurück. Mit der Blutspende habe man mit monatlichen Terminen in der Lindenhalle einen neuen Weg eingeschlagen, der sich bewährt habe, heißt es in einem Bericht des DRK-Ortsverbandes Wolfenbüttel. Im September hatten dann die Ehrenamtlichen der Bereitschaft gemeinsam mit den Helfern der Blutspende die Essensausgabe und Getränkezubereitung durchzuführen. "Anstrengende fünf Tage, die uns allen aber viel Freude gemacht haben, einschließlich der musikalischen Einlage beim Abschlusskonzert. Doch so richtig anstrengend wurde es dann erst Mitte Oktober mit der Ankunft der ersten 100 Flüchtlinge in der Notunterkunft des Landkreises Wolfenbüttel", so der DRK-Vorsitzende. Helfer der Bereitschaft waren bei der Einrichtung und in den ersten Tagen des Betriebs der Notunterkunft im Einsatz und die Helferinnen und Helfer der Kleiderkammer übernehmen seit Mitte Oktober die Ersteinkleidung der neueintreffenden Flüchtlinge. "Allein seit Mitte Oktober haben Bereitschaft und Kleiderkammer über 1.500 Stunden ehrenamtlich für die Flüchtlingshilfe geleistet. Dafür gebührt allen Dank und Anerkennung. Der größte Dank ist es aber, wenn man in die glücklichen Gesichter derjenigen blickt, denen man helfen konnte und das ist auch Ansporn für 2016", so Björn Försterling abschließend.


zur Startseite