Sie sind hier: Region > Peine >

"Gemeinsam für Peine“- Neue Gruppe im Stadtrat



"Gemeinsam für Peine“- Neue Gruppe im Stadtrat

CDU, FDP und Volt haben sich zusammengeschlossen.

Die neue Gruppe "Wir für Peine" (v.l.n.r.: Volker Reimann, Andreas Meier, Thomas Weitling, Dr. Ralf Zornemann).
Die neue Gruppe "Wir für Peine" (v.l.n.r.: Volker Reimann, Andreas Meier, Thomas Weitling, Dr. Ralf Zornemann). Foto: Wir für Peine

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Peine. "Gemeinsam für Peine“ - unter diesem Leitsatz haben sich die Fraktionen der CDU und FDP, sowie die Ratsherren Volker Reimann (Volt) und Thomas Weitling zu einer gemeinsamen Gruppe im Rat der Stadt Peine zusammengeschlossen. Das teilt die Gruppe in einer Pressemitteilung mit.



Lesen Sie auch: "Die Junge Mittelstandsunion": Neues Netzwerk in der CDU gegründet


"Nur mit vereinten Kräften und über Parteigrenzen hinweg können wir das Beste für unsere Stadt erreichen.“, sagt Andreas Meier Vorsitzender der CDU Stadtratsfraktion und stellvertretender Vorsitzender der neu gebildeten Ratsgruppe. Neben ihm sind Dr. Ralf Zornemann, Volker Reimann und Thomas Weitling stellvertretende Vorsitzende. Letzterer begründet seinen Schritt hin zur Gruppe damit, dass es ihm wichtig ist, Peine positiv zu entwickeln und er in dem Bündnis die besten Möglichkeiten für sich sieht. Volker Reimann von der Partei Volt pflichtet ihm bei und lobt den offenen und zielorientierten Dialog, der in der Gruppe geführt werde. Er wünscht sich dieses auch für die Arbeit des Rates, um die Stadt im Sinne aller Bürger im Einklang mit den Herausforderungen der Zeit weiterzuentwickeln.

"Bereits die letzten Jahre haben wir als FDP gut mit der CDU-Fraktion und Thomas Weitling im Rat der Stadt Peine zusammengearbeitet, weswegen es uns ein Anliegen war, diese gute Zusammenarbeit fortzuführen", so Dr. Zornemann. Als Gruppenorganisator wurde Thorge Karnick benannt, welcher die inhaltliche Schnittmenge der Gruppenmitglieder darin sieht, Peine im digitalen Wandel voranzubringen, sei es im Rathaus selbst, in den Schulen oder auch in der Beteiligung der Bürger bei der zukünftigen Mitbestimmung in ihrer Fuhsestadt.


zum Newsfeed