whatshotTopStory

Pink und Markurth wollen Miteinander der Städte vertiefen


Braunschweigs Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer, Wolfenbüttels Erster Stadtrat Knut Foraita, Bürgermeister Thomas Pink, Oberbürgermeister Ulrich Markurth, Braunschweigs Erster Stadtrat Christian Geiger, Wolfenbüttels Stadtrat Thorsten Drahn und Wolfenbüttels Stadtbaurat Ivica Lukanic. Foto: Stadt Wolfenbüttel
Braunschweigs Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer, Wolfenbüttels Erster Stadtrat Knut Foraita, Bürgermeister Thomas Pink, Oberbürgermeister Ulrich Markurth, Braunschweigs Erster Stadtrat Christian Geiger, Wolfenbüttels Stadtrat Thorsten Drahn und Wolfenbüttels Stadtbaurat Ivica Lukanic. Foto: Stadt Wolfenbüttel Foto: Stadt Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

04.11.2016

Wolfenbüttel. Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth besuchte gemeinsam mit Erstem Stadtrat Christian Geiger, Sozial-, Schul-, Gesundheits- und Jugenddezernentin Dr. Andrea Hanke und Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer die Wolfenbütteler Stadtverwaltung.



Beim gemeinsamen Gespräch mit Bürgermeister Thomas Pink, Erstem Stadtrat Knut Foraita, Stadtrat Thorsten Drahn und Stadtbaurat Ivica Lukanic wurde nicht nur die seit vielen Jahren sehr gute Zusammenarbeit der beiden städtischen Kliniken resümiert. Gesprochen wurde zum Beispiel auch über die Herausforderungen im Bereich der sich immer wieder verändernden Schullandschaft. G9, die Thematik der Gesamtschulen aber auch die Entwicklungen im Bereich der Haupt- und Realschulen wurden diskutiert. Weitere Themen, wie die Stadt Wolfenbüttel in einer Mitteilung informiert, waren geplante Baugebiets- und Gewerbegebietsausweisungen, die engere Absprache in der Planung von größeren Veranstaltungen in beiden Städten oder Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Bereich Feuerwehrwesen.

Miteinander vertiefen



Von beiden Rathauschefs sei die Entwicklung im Bereich der Finanzierung des ÖPNV positiv aufgenommen worden. Grundsätzlich werde ein Ausbau des Liniennetzes dafür sorgen, dass beide Städte noch näher aneinanderrücken. Wolfenbüttel als Kulturstandort könne davon ebenso profitieren wie Braunschweig. Pink und Markurth vereinbarten auch für die Zukunft regelmäßige Treffen, um das gute, gemeinsame Miteinander beider Städte weiter zu vertiefen.


zur Startseite