Sie sind hier: Region >

Proteste angekündigt: Armin Laschet hält "Goslarer Rede" im Achtermann



Goslar

Proteste angekündigt: Armin Laschet hält "Goslarer Rede" im Achtermann

Insgesamt hält sich die CDU über die Veranstaltung bedeckt - auch Presse ist nur begrenzt eingeladen. Begründet wird das mit dem Platzangebot.

von Marvin König


Der CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet hält die Rede zum 70. Jubiläum des ersten Bundesparteitages der CDU in Goslar.
Der CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet hält die Rede zum 70. Jubiläum des ersten Bundesparteitages der CDU in Goslar. Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Goslar. Der CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet hält am morgigen Mittwoch anlässlich des 70. Jahrestages der CDU die sogenannte "Goslarer Rede" im Tagungszentrum des Hotels Achtermann. Neben dem Kanzlerkandidaten der Union sind auch weitere prominente Gäste wie Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert und der niedersächsische Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann geladen. Wie herzlich der Empfang für die politischen Schwergewichte wird, ist offen - am Rosentor will Fridays for Future Goslar laut einer Pressemitteilung gegen die Klimapolitik der Union demonstrieren.



Vom 20. bis zum 22. Oktober 1950 fand im Goslarer Odeon der Gründungsparteitag der CDU statt. Doch ebenso wie das verfallene Odeon hinter vernagelten Fenstern und Zäunen einen Neuanfang wagt, so bedeckt hält sich auch die angeschlagene CDU zur denkwürdigen Veranstaltung zum 70. Jubiläum. Nur zwei Kamerateams, drei Fotografen und fünf Redakteurinnen und Redakteure will man zur Veranstaltung zulassen. Begründet wird dies mit "begrenzten Platzkapazitäten". Interessierte verweist die Konrad-Adenauer-Stiftung als Ausrichter der Veranstaltung auf einen Livestream.

Das Goslarer Odeon-Theater. Hier fand 1950 der erste Bundesparteitag der CDU statt.
Das Goslarer Odeon-Theater. Hier fand 1950 der erste Bundesparteitag der CDU statt. Foto: Marvin König



Lesen Sie auch: Angela Merkel tourte durch Goslar


Um 18:30 Uhr beginnt die Veranstaltung demnach mit einer Einführung des Ex-Bundestagspräsidenten Norbert Lammert. Wie Polizeisprecher Markus Lüdke gegenüber unserer Redaktion erklärt, werden für die Anreise der Gäste die Parkplätze vor dem Haupteingang des Hotels Achtermann nahe dem Kreisel gesperrt. Mit größeren Verkehrsbehinderungen müsse man aber während der ganzen Veranstaltung nicht rechnen. Insgesamt, so Lüdke, werde man die Veranstaltung "innen und außen" mit einem "ausreichenden Kräfteaufgebot" absichern. Ein Aufgebot wie beim Besuch der Bundeskanzlerin im Jahr 2019 werde es aber nicht geben, versichert der Kriminalhauptkommissar.

Gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen


Wohl unter besseren Vorzeichen als mit einer herben Wahlniederlage im Rücken hätte die Jubiläumsfeier rechnerisch eigentlich im vergangenen Jahr stattfinden müssen. Aufgrund der Corona-Pandemie verzichtete man allerdings darauf. Neben dem 70-jährigen Bestehen der West-CDU feiert man auch das 30-jährige Jubiläum der gesamtdeutschen CDU nach der Wiedervereinigung. "Diese historischen Jubiläen sollen zudem Ausgangspunkt sein, um über gegenwärtige und künftige Herausforderungen für die Volkspartei nachzudenken", so die Konrad-Adenauer-Stiftung auf ihrer Website. Näheres ist zum Inhalt der Goslarer Rede nicht bekannt. Auch eine genaue Uhrzeit gibt es nicht, Laschet hält sie nach der Einführung durch Norbert Lammert (18:30 Uhr) und vor der anschließenden Podiumsdiskussion über die genannten Herausforderungen mit Althusmann, Professor Dominik Geppert von der Universtität Potsdam und Anna Kreye, Vorsitzende der Jungen Union in Sachsen-Anhalt. Nach dem Ende der Diskussion um 20 Uhr findet ein Empfang im Barbarasaal statt.

Klimaaktivisten statt Querdenker


Üblicherweise findet am Mittwoch auch immer ein Demonstrationszug der Querdenkerbewegung durch die Innenstadt statt. "Die wurde diesen Mittwoch aber nicht gebucht", schildert Polizeisprecher Lüdke. Stattdessen habe Fridays for Future anlässlich der Goslarer Rede zwischen 18 und 19 Uhr eine stationäre Kundgebung am Rosentor angekündigt. Die Bewegung erklärt in einer Pressemitteilung dazu: "Gemeinsam wollen wir sie auf die Notwendigkeit von Artenschutz und Klimaschutz aufmerksam machen. Das bedeutet die nachhaltige, zukunftsorientierte Förderung und Sicherung von Arbeitsplätzen, die dringenden Änderungen in der Klimapolitik im gesamten Bundesgebiet, sowie die Anpassung, Aufarbeitung und Änderung des Tier- und Artenschutzes. Das wird die Aufgabe aller Parteien im nächsten Bundestag, egal ob in der Rolle der Regierung oder der Opposition."

Die Polizei gehe von einem friedlichen Verlauf aus. Für den Fall, dass sich kurzfristig noch eine Querdenker-Demonstration ankündigen sollte, würde man diese allerdings auf den Jakobikirchhof verlegen, so Lüdke abschließend.


zum Newsfeed