Sie sind hier: Region >

Rettung des Westerbecker Kinderfaschings noch möglich



Gifhorn

Rettung des Westerbecker Kinderfaschings noch möglich


Über den Fasching sollte abgestimmt werden, doch so weit kam es nicht mehr. Symbolbild: Anke Donner
Über den Fasching sollte abgestimmt werden, doch so weit kam es nicht mehr. Symbolbild: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Gifhorn. Der traditionelle Kinderfasching kann noch gerettet werden. Die Westerbecker Ortsbürgermeisterin Annette Merz (CDU) lädt kurzfristig zur Ortsratssitzung.



„Ich bin froh, dass wir noch rechtzeitig einen Termin gefunden haben“, erklärte Merz. „So werden wir den Kinderfasching auf den letzten Metern retten können“, ergänzt der stellvertretende Ortsbürgermeister Rainer Knop (SPD).

"Ohne ein Wort der Begründung verließ Kautzsch (B.I.G.) am Dienstag die Sitzung. Damit hatte er vorsätzlich für die Beschlussunfähigkeit des Ortsrats gesorgt. Dabei sollte unter anderem über das Budget für die Faschingsfeier abgestimmt werden. Über den Ort des Geschehens, die Halle der IGS, hatte man sich noch verständigen können, über das Geld aber nicht mehr. Scheinbar eine billige Retourkutsche dafür, dass die Anträge von Kautzsch nicht immer auf breite Zustimmung stoßen. Wenig nachvollziehbar ist für die übrigen Ortsratsmitglieder, warum die B.I.G. nun den Fasching ausrichten will, wenn doch gerade ihr Ratsherr die Feier torpediert hat", so Merz.


zur Startseite