whatshotTopStory

Grüne Hornburg fordern mehr Kontrollen in Tempo 30 Bereichen


Sven Hagemann freut sich über Tempo 30 vor der Hornburger Schule, bedauert aber, dass zu viele die Geschwindigkeitsbegrenzung ignorieren. Foto: Sven Hagemann
Sven Hagemann freut sich über Tempo 30 vor der Hornburger Schule, bedauert aber, dass zu viele die Geschwindigkeitsbegrenzung ignorieren. Foto: Sven Hagemann

Artikel teilen per:

15.08.2019

Hornburg. Seit einigen Wochen gilt Tempo 30 auf der Bundesstraße 82 vor der Hornburger Schule und der Feuerwehr. Die Initiative dafür stammte vom Rat der Stadt Hornburg, der sich 2017 auf Antrag von Sven Hagemann (Grüne) für eine Geschwindigkeitsbeschränkung ausgesprochen hatte. Jetzt, zu Schulanfang hat Hagemann mit einem Messgerät die Geschwindigkeit durchfahrender Kraftfahrzeuge bestimmt. Das Ergebnis: Die neuen Tempo 30 -Schilder wirken. Etwa die Hälfte der Fahrzeuge fuhr 35 km/h oder langsamer. Aber zu viele Kraftfahrer waren deutlich zu schnell, etwa ein Drittel war mit 40 km/h oder mehr unterwegs, so die Grünen in einer Pressemitteilung.


„Spitzenreiter war ein Lieferwagen mit 56 km/h.“, berichtet Sven Hagemann und führt aus: „Schilder sind ein erster wichtiger Schritt, aber wir brauchen auch polizeiliche Kontrollen“. Wenn aber trotzdem weiter gerast wird, müsse über weitere Schritte nachgedacht werden. Sein Vorschlag: Ausbau der Ampel vor der Schule, sodass sie bei Geschwindigkeitsüberschreitung automatisch auf Rot springt.


zur Startseite