Sie sind hier: Region >

Samtgemeinde investiert rund 86.000 Euro in Baumaßnahmen



Helmstedt

Samtgemeinde investiert rund 86.000 Euro in Baumaßnahmen

von Eva Sorembik


Mehr als 86.000 Euro sollen in Bauunterhaltungsmaßnahmen fließen. Foto: Marc Angerstein Foto: Marc Angerstein

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Grasleben. In diesem Jahr stehen in der Samtgemeinde zahlreiche Baumaßnahmen an. Mehr als 86.000 Euro wird die Samtgemeinde in 20 verschiedene Bauunterhaltungsmaßnahmen investieren. Dies geht aus einer Vorlage hervor, die am kommenden Donnerstag im Ausschuss für öffentliche Sicherheit und Bauen auf der Tagesordnung steht.



Den wohl dicksten Brocken im aktuellen Haushalt stellen laut der Aufstellung der Verwaltung die Arbeiten an der Brandmeldeanlage des Rathauses dar. 15.000 Euro hat die Verwaltung nach eigenen Angaben für die Planung der Erneuerung der Anlage in diesem Jahr angesetzt. Grundlage für die Erneuerung seien die Forderungen des Brandschutzprüfers des Landkreises gewesen, heißt es in der Aufstellung. Die Umsetzung soll dann 2019 erfolgen.

Darüber hinaussollen für Arbeiten am Rathaus insgesamt 12.500 Euro investiert werden und zwar für Sanierung des Schornsteins (2.500 Euro), Sanierung von Dachgauben (4.000 Euro), Sanierung Feuchtigkeitsschäden im Kellergeschoss (3.000 Euro) sowie Erneuerung der Gegensprech- und Klingelanlage mit Kamera (3.000 Euro).



Ebenfalls 15.000 Euro hat die Verwaltung für den Austausch einer Elektrolysezelle im Freizeitbad angesetzt. Man wolle die Mittel für den Fall eines Defekts vorhalten, denn ohne die Zelle könne das Freizeitbad nicht betrieben werden.

13.000 Euro für Rottorfer Kapelle


13.000 Euro sollen nach Planungender Verwaltung in die Sanierung der Kapelle in Rottorf fließen. Geplant sind eine Erneuerung des Aussenputzes sowie Reparaturen am Dach. Für die Instandsetzung der Friedhofsmauer in Mariental sind 4.500 Euro angesetzt, für Baumkontrolle und -pflege auf den Friedhöfen 3.000 Euro und für die jährliche Überprüfung der Standfestigkeit der Gräber 800 Euro.

Jeweils 6.500 Euro sehen die Planungen für die Objekte Lappwaldhalle und Grundschule Grasleben vor. Die Instandsetzung der Heizung in der Schule soll ebenso wie die Sanierung der Halle mit jeweils 5.000 Euro zu Buche schlagen. Für Überprüfungen der Verkehrssicherheit des Spielplatzes an der Schule und die Überprüfung der Sportgeräte an der Lappwaldhalle sind jeweils 1.500 Euro angesetzt.


zum Newsfeed