Sie sind hier: Region >

Hornburg: Schock am Sonntagmittag - Dachstuhl stürzt ein



Schock am Sonntagmittag - Dachstuhl stürzt ein

Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich Personen im Gebäude. 45 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

von Alexander Dontscheff und Phil-Kevin Lux


Das Dach stürzte komplett ein.
Das Dach stürzte komplett ein. Foto: Phil-Kevin Lux

Hornburg. Einen Schock gab es am heutigen Sonntagmittag für die Bewohner eines Hauses in der Hornburger Altstadt. Kurz nach 13 Uhr stürzte ein Teil des Dachstuhls komplett ein. Dabei hatten die Bewohner noch Glück im Unglück, da sie sich zu diesem Zeitpunkt in einem anderen Teil des L-förmigen Gebäudes befanden.



Lesen Sie auch: Für ein paar Euro Beute - Schaden im vierstelligen Bereich


"Die Lagemeldung eingestürzter Dachstuhl bestätigte sich. In der Straße Vorwerk fanden wir einen Haufen Trümmer vor", berichtete Daniel Zalesinski, Gemeindebrandmeister Schladen-Werla, vor Ort. Man habe zunächst den Bereich abgesperrt und kontrolliert, ob sich noch Personen im Gebäude befinden. Dies war aber nicht mehr der Fall. Die Bewohner hatten sich selbstständig ins Freie retten können.



Dachstuhl marode?


Die Feuerwehr vermutet, dass der Dachstuhl altersbedingt marode gewesen sein könnte. Entsprechende Untersuchungen laufen aber noch. Auch eine Drohne der Feuerwehr kam zum Einsatz. Ein Statiker des THW ist zudem vor Ort, um die Stabilität des Gebäudes zu prüfen. Gegebenenfalls müsse etwas abgestützt werden, um die benachbarten Gebäude nicht zu gefährden. Die Bewohner werden von der Gemeinde untergebracht, falls diese nicht in ihr Haus zurück können.


45 Einsatzkräfte


In der Nähe geparkte Autos wurden durch Staub verschmutzt, aber auf den ersten Blick nicht beschädigt. Insgesamt waren 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort, neben den Wehren Hornburg und Isingerode auch die Drehleiter der Feuerwehr Wolfenbüttel.




zum Newsfeed