Sie sind hier: Region >

SPD: Jörn Domeier in den Landtag



Helmstedt

SPD: Jörn Domeier in den Landtag


Uwe Strümpel, MdL; Sandra Domeier und Landtagskandidat Jörn Domeier. Foto: SPD
Uwe Strümpel, MdL; Sandra Domeier und Landtagskandidat Jörn Domeier. Foto: SPD Foto: SPD

Artikel teilen per:

Helmstedt. Sozialdemokraten haben in geheimer Wahl mit einer deutliche Mehrheit der Delegierten für Jörn Domeier als Kandidaten für den 18. Niedersächischen Landtag gestimmt.



Zu Beginn der Wahlkreisdelegiertenkonferenz im Flechtorfer Dorfgemeinschaftshaus ging der stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Jens Hoppe auf die bevorstehenden Wahlkämpfe ein. Er fordert ehrliche und faire Wahlkämpfe.

Andreas Busch, Bürgermeister der Gemeinde Lehre, ging in seinem Grußwort passend auf den Landkreis ein. "Unser Landkreis hat Potential und es muss aufgehört werden ihn schlecht zu reden", rief er den Delegierten zu.


Als scheidender Landtagsabgeordneter zog Uwe Strümpel eine Bilanz. "Nach dem Stillstand durch die schwarz-gelbe Koalition flossen in den vergangenen 4,5 Jahren mehrere hundert Millionen in den Landkreis Helmstedt", hob Strümpel heraus.

Nach den üblichen Regularien und einem spannenden Referat von Grant Hendrik Tonne (MdL) zum Thema "Niedersachsen vor den Wahlen, eine Leistungsbilanz", in dem er unter anderem auf die Abschaffung der Studiengebühren, die dritte Kraft in den Kinderkrippen, den Ausbau der Ganztagsschulen, Abschaffung Turbo-Abitur einging, wurde der Landtagskandidat gekürt.


Zur Wahl stellten sich Jörn Domeier (Ortsverein Grasleben) und Michael Mehlem (Ortsverein Büddenstedt). Beide stellten sich bereits in den vergangenen Wochen auf Mitgliederversammlungen und anderen parteiinternen Veranstaltungen den Genossen vor Ort vor. Eine Vorstellung erfolgte natürlich auch auf der Konferenz. Auch gab es etliche Fragen von den Delegierten an die beiden Kandidaten.

Wirtschaftliche Entwicklung des Landkreises, ein wichtiges Thema


Jörn Domeier ging in seiner Vorstellung vor allem auf die Themen Bildung, Zukunft der Arbeit, die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landkreises und Innere Sicherheit ein. "Unser Landkreis stellte lange die Energie für die gesamte Region bereit, ohne diese Kraft wären die Lichter von Helmstedt bis weit entfernt ausgegangen. Für diese jahrzehntelange Leistung hat es unser Revier jetzt verdient, die finanziellen Mittel zu erhalten, um den Strukturwandel planvoll gestalten zu können. Daher unterstütze ich die letzten Finanzhilfen aus Hannover."

Die Schwerpunkte für Michael Mehlem liegen in den Bereichen Wirtschaftsförderung im Landkreis sowie eine erhebliche Verbesserung der ÖPNV-Netzes. "Zur weiteren Wirtschaftsförderung habe ich jetzt schon Kontakte geknüpft und werde diese weiter ausbauen um sie für unseren Landkreis intensiv zu nutzen."

In geheimer Wahl sprach sich eine deutliche Mehrheit der Delegierten für Jörn Domeier aus.

Er rief die Partei zu geschlossenen Wahlkämpfen für die Direktmandate, erst bei der Bundestagswahl am 18. September für Falko Mohrs und dann bei der Landtagswahl 2018, auf. "Wir schaffen es nur gemeinsam."


zur Startseite