Sie sind hier: Region >

Wolfsburg: Zusätzliche Zugverbindung soll Pendlerströme verringern



Wolfsburg

SPD: Zusätzliche Zugverbindung soll Pendlerströme verringern

Man komme nicht nur umweltfreundlich ans Ziel, man stehe auch nicht im Stau.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Besser mit der Bahn nach Wolfsburg kommen jetzt Fahrgäste aus Meinersen, Gifhorn und Calberlah. Von Montag bis Freitag fährt der ENNO künftig zusätzlich um 6:32 Uhr ab Meinersen in die VW-Stadt. „Mit dieser Angebotsausweitung bietet der Regionalverband den Pendlern aus dem Landkreis Gifhorn sowie auch aus der Stadt Wolfsburg im Berufsverkehr eine gute Alternative zum Auto an“, freut sich der Fraktionsvorsitzende der SPD, Hans-Georg Bachmann, in einer Pressemitteilung.



Der SPD-Fraktionsvorsitzende hätte sich zusammen mit Erich Schubert als Mitglied der Verbandsversammlung des Regionalverbandes Großraum Braunschweig für die Ausweitung des Angebotes auf der Strecke RE30 vom Hauptbahnhof Hannover nach Wolfsburg stark gemacht. Ziel des zusätzlichen Angebotes an attraktiven Fahrzeiten am Morgen sei es, den starken Pendlerverkehr auf Wolfsburgs Straßen zu reduzieren. Schubert: „Mit der Bahn kommt man nicht nur umwelt- und klimafreundlicher ans Ziel als mit Auto. Man steht zudem auch nicht im Stau und kommt entspannt an. Außerdem werden die Anwohner durch weniger CO2-Ausstoß und Straßenlärm belastet.“


zur Startseite