whatshotTopStory

Strafanzeige: Wolfrum wirft Dunja Kreiser Rufschädigung vor

von Anke Donner


Der Wolfenbütteler AfD-Ratsherr Manfred Wolfrum hat nun Strafanzeige wegen übler Nachrede gegen Dunja Kreiser gestellt. Foto/Video: Anke Donner
Der Wolfenbütteler AfD-Ratsherr Manfred Wolfrum hat nun Strafanzeige wegen übler Nachrede gegen Dunja Kreiser gestellt. Foto/Video: Anke Donner Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:

30.09.2017

Wolfenbüttel. Ratsherr und Bundestagskandidat Manfred Wolfrum (AfD) hat Strafanzeige wegen Verleumdung, übler Nachrede und Rufschädigung gegen die SPD-Landtagskandidatin Dunja Kreiser gestellt. Wolfrum reagiert damit auf eine Aussage Kreisers am Wahlabend.



In einem Video-Interview mit unserer Online-Zeitung erklärte Kreiser, dass Wolfrum gesagt habe, dass Kreiser lieber beschnittene Muslime als ihn per Handschlag begrüße. Wolfrum bestritt die Vorwürfe später. Am heutigen Samstag folgte nun eine Anzeige gegen die SPD-Frau. In der Strafanzeige, die unserer Redaktion vorliegt, stellt Wolfrum noch einmal die Dinge aus seiner Sicht dar und erklärt, dass seiner Auffassung nach die Behauptung den Tatbestand der üblen Nachrede, der Verleumdung und Rufschädigung erfülle.

Dunja Kreiser erklärt auf Nachfrage von regionalHeute.de, dass sie das Vorgehen von Manfred Wolfrum nicht kommentieren wolle, um Diskussionen und Hetze zu vermeiden. Stattdessen wolle sie sich lieber dem Backen ihres Zwetschgenkuchens widmen.

Im Video: Das Wahlabend-Interview mit Dunja Kreiser



Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/dunja-kreiser-luegt-wolfrum-kontert-handschlag-spruch/


zur Startseite