whatshotTopStory

Streit um Disco-Kontrollen: Grüne werfen Linke AfD-Rhetorik vor

von André Ehlers


Helge Böttcher (Bündnis90/Grüne) und Anke Schneider (Die Linke) sorgten für eine hitzige Debatte im Rat. Fotos: André Ehlers
Helge Böttcher (Bündnis90/Grüne) und Anke Schneider (Die Linke) sorgten für eine hitzige Debatte im Rat. Fotos: André Ehlers Foto: André Ehlers

Artikel teilen per:

16.05.2017

Braunschweig. Der Antrag der Linke, die Einlasskontrollen in Discotheken überprüfen zu lassen, hat zu heftigen Diskussionen in der heutigen Ratssitzung geführt. Helge Böttcher von den Bündnis90/Grünen warf der Linke in diesem Zusammenhang „AfD-Rhetorik“ vor.



Anstoss des Ärgers ist die Aufforderung von Ratsfrau Anke Schneider (Die Linke), ihrem Antrag unbedingt zuzustimmen, ansonsten mache man sich selbst des Rassismus und der Diskriminierung schuldig. Diese Äußerung soll formal im Ausschuss für Integration gefallen sein. Dagegen verwehren sich sämtliche Fraktionen. BIBS-Ratsherr Dr. Dr. Wolfgang Büchs forderte Schneider direkt auf, diese Äußerung unverzüglich zurückzunehmen.

Anke Schneider (Die Linke) bringt den Antrag ein


[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/05/anke-schneider-disco3.mp3"][/audio]

Helge Böttcher (Bündnis90/Die Grünen) wirft der Linke AfD-Rhetorik vor


[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/05/helge-boettcher-disco.mp3"][/audio]

Diesem schlossen sich mehrere Redner an. Udo Sommerfeld, der Linke-Fraktionsvorsitzende, wiederum verteidigte seine Ratskollegin vehement und warf seinerseits den anderen Parteien eine Nähe zu AfD-Positionen vor.


Der Linke-Fraktionsvorsitzende Udo Sommerfeld will die Vorwürfe der Ratskollegen nicht auf sich sitzen lassen. Foto:



Udo Sommerfeld reagiert angefasst auf die Vorwürfe


[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/05/sommerfeld-disco.mp3"][/audio]

Dr. Dr. Wolfgang Büchs (BIBS) fordert die Rücknahme des Antrags


[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/05/buechs-disco-2.mp3"][/audio]

Einig waren sich alle, dass der Antrag in der Sache überflüssig geworden sei, weil die Verwaltung die geforderten Tests in Braunschweiger Discotheken bereits durchgeführt habe. Auch ein Treffen zwischen Stadt und Discotheken-Betreibern habe bereits stattgefunden. Da die Linke jedoch ihren Antrags nicht zurückziehen wollte, kam es zur Abstimmung. Der Rat entschied sich mehrheitlich dagegen.

Lesen Sie auch:


https://regionalbraunschweig.de/diskriminierung-in-diskotheken-stadt-leitet-verfahren-ein/


zur Startseite