Sie sind hier: Region >

Tag der Niedersachsen: Zusätzliche Bus- und Bahnverbindungen



Gifhorn | Helmstedt | Wolfsburg

Tag der Niedersachsen: Zusätzliche Bus- und Bahnverbindungen

von Sandra Zecchino


Die gesamte Innenstadt wird zur Festmeile, deshalb besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Darstellung: Stadt Wolfsburg
Die gesamte Innenstadt wird zur Festmeile, deshalb besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Darstellung: Stadt Wolfsburg

Artikel teilen per:

Region. Rund 300.000 Besucher werden vom 1. bis 3. September in Wolfsburg erwartet. Dann richtet die Stadt den Tag der Niedersachsen 2017 aus. Die Verantwortlichen bitten die Besucher und alle Akteure nach Möglichkeit mit Bus und Bahn anzureisen.



Es gibt zusätzliche Angebote bei den Nahverkehrszügen enno auf den Strecken Hannover-Wolfsburg und Hildesheim- Braunschweig-Wolfsburg sowie auf der Strecke von Sachsen-Anhalt nach Wolfsburg (jeweils Freitag- und Samstagabend). Auch die Busunternehmen, die Wolfsburg anfahren, haben ihr Angebot für dieses Wochenende deutlich ausgeweitet. So können Besucher auch die Park&Ride-Parkplätze an allen Bahnhöfen nutzen und mit der Bahn nach Wolfsburg fahren.

Alle Informationen rund um die An- und Abreise zu diesem Fest hat der Regionalverband Großraum Braunschweig in einem Flyer zusammengefügt. Dieser liegt ab heute in allen Kommunen aus, ebenso in den Service-Centern der Verkehrsunternehmen. In den Zügen werden diese Flyer in den nächsten Tagen verteilt. Zusätzlich kann er hier heruntergeladen werden.


<a href= Darstellung: Regionalverband Großraum Braunschweig">
Darstellung: Regionalverband Großraum Braunschweig Foto:



Die Festmeile erstreckt sich über die gesamte Fußgängerzone, zahlreiche Bühnen und Aktionsflächen werden zwischen Congress-Park und Hauptbahnhof bespielt. Die Innenstadt wird für den Individualverkehr komplett gesperrt sein, Park&Ride-Plätze sind ausgewiesen, von dort bringen Shuttle-Busse die Besucher zur Festmeile.

Lesen Sie dazu auch:


https://regionalwolfsburg.de/tag-der-niedersachsen-sicherheitskonzept-vorgestellt/


zur Startseite