Tochter in Geldnot: 82-Jähriger durchschaut Trickbetrug

Der Mann hatte Rückfragen beim Anrufer gestellt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Salzgitter. Am gestrigen Donnerstag kam es gegen 14 Uhr erneut zu einem sogenannten Schockanruf eines angeblichen Polizeibeamten

bei einem 82-jährigen Mann in Salzgitter Lebenstedt. Dem Mann gegenüber wurde geäußert, dass aufgrund eines Verkehrsunfalls der Tochter eine Geldsumme in Höhe von 25.000 Euro gefordert wurde. Während des Gespräches wurde das Telefonat seitens des Anrufers an die "angebliche Tochter" übergeben. Nachdem der ältere Herr Nachfragen gestellt hatte, wurde das Telefonat beendet und es entstand kein Sachschaden. Dies berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.

Wiederholt warnt die Polizei, nicht auf diese Betrugsmasche hereinzufallen. Sollten sie ein solches Telefonat erhalten, stellen sie viele Gegenfragen, notieren sich den Namen des Anrufers und die Rückrufnummer und beenden das Gespräch. Beantworten sie niemals Fragen zu ihren persönlichen Vermögensverhältnissen und offenbaren sie niemals Bankdaten, Kontodaten sowie ihre Personalien.

Bitte sprechen Sie immer mit Personen ihres Vertrauens über das Telefonat und wenden sich immer an ihre Polizei. Wir stehen ihnen immer mit Rat und Hilfe zur Verfügung.


zum Newsfeed