whatshotTopStory

Torbogen zerbrochen: Autofahrer landet mit 1,7 Promille auf Privatgrundstück

Durch den Aufprall brach nicht nur der Torbogen zusammen, auch Gartenfiguren, Pflanzen und ein abgestelltes Boot wurden beschädigt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Archiv

Artikel teilen per:

09.09.2020

Braunschweig. In der Nacht zu Mittwoch befuhr ein 32-Jähriger die Berliner Heerstraße in Braunschweig, als er die Kontrolle über seinen Ford Focus verlor. Er kam von der Fahrbahn ab, fuhr über den rechten Gehweg und kam erst an einem bedachten Torbogen eines Privatgrundstücks zum Stehen. Durch den Aufprall brach nicht nur der Torbogen zusammen, auch Gartenfiguren, Pflanzen und ein abgestelltes Boot wurden beschädigt. Der Wagen des Mannes wurde beschädigt und verlor Öl an der Unfallstelle. Dies berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.



Eine Schadenshöhe stehe noch nicht fest. Die Polizei habe bei dem Fahrer rund 1,7 Promille Alkohol in der Atemluft festgestellt. Aus diesem Grund hätten die Beamten den Führerschein sichergestellt, der erst auf Probe ausgestellt worden war. Die Entnahme einer Blutprobe wurde angeordnet.


Neues Auto zu Schrott gefahren



Während der Unfallaufnahme habe sich der Mann so sehr geärgert, seinen am Vortag gekauften Wagen bei diesem Unfall beschädigt zu haben, dass er mit seiner Hand gegen sein Fahrzeug schlug. Hierdurch habe sein Auto einen weiteren Schaden und seine Hand eine Verletzung davongetragen.

Im Krankenhaus wäre seine Hand medizinisch versorgt und eine Blutprobe entnommen worden.

Den Ford Focus hätten die Polizeibeamten abschleppen lassen und fertigten anschließend eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.


zur Startseite